LUZERN: Schüler büffeln veraltetes Wissen

Mit der neuen Verfassung wurden die Ämter im Jahr 2008 im Kanton Luzern abgeschafft. Und trotzdem müssen Schüler diese noch heute lernen.

Flurina Valsecchi
Drucken
Teilen
Schön ausgemalt – aber inhaltlich veraltet: Arbeitsblatt für Fünft- und Sechstklässler über die Luzerner Ämter. (Bild: Schülerordner)

Schön ausgemalt – aber inhaltlich veraltet: Arbeitsblatt für Fünft- und Sechstklässler über die Luzerner Ämter. (Bild: Schülerordner)

Aktuell in der Stadt Luzern, in Kriens – und noch in manchen weiteren Gemeinden lernen die Fünft- und Sechstklässler Luzern als Kanton mit den fünf Ämtern kennen: Luzern, Entlebuch, Sursee, Hochdorf und Willisau kennen. Bloss: «Die Ämter als politische Gebilde sind mit der neuen Verfassung per Anfang 2008 abgeschafft worden. Die Aufgabe, in unserem Kanton nach Ämtern zu suchen, hat sich damit erübrigt», stellt Jürg Schmutz, Luzerner Staatsarchivar, auf Anfrage der «Neuen Luzerner Zeitung» klar. Zwar wurden mit der neuen Verfassung sechs den Ämtern geografisch ähnliche Wahlkreise eingeführt. Aber dies entspricht nicht mehr der historischen Aufteilung.

Pikant: Die Arbeitsblätter der Schüler stammen teilweise noch aus den 1980er Jahren. Ruedi Püntener von der Dienststelle Volksschulbildung betont auf Anfrage: «All diese Unterlagen sind veraltet und sollten im Unterricht nicht mehr eingesetzt werden.» Als die neue Verfassung 2008 in Kraft gesetzt wurde, hat die Dienststelle Volksschulbildung die Lehrer informiert.