LUZERN: Schwache Schüler werden besser gefördert

Sek-C-Schüler erhalten ab dem neuen Schuljahr mehr Deutsch- und Mathematik-Unterricht. Die Berufsbildner begrüssen das.

Drucken
Teilen
Schülerinnen und Schüler des Sek-Niveaus C weisen teils grosse Defizite in Mathematik auf (Symbolbild/Keystone).

Schülerinnen und Schüler des Sek-Niveaus C weisen teils grosse Defizite in Mathematik auf (Symbolbild/Keystone).

lm. Lehrmeister und Berufsschullehrer fordern es seit langem, nun reagiert der Regierungsrat: Ab dem nächsten Schuljahr werden in der 1. und 2. Sekundarschule je eine zusätzliche Förderlektion für Mathematik und Deutsch eingeführt.

In den 3. Sekundarklassen des Niveaus C sollen ab dem Schuljahr 2014/15 eine zweite Förderlektion für Deutsch und Mathematik eingeführt werden. Eine Förderlektion besteht bereits. Zusammen mit weiteren Massnahmen wie Bewerbungstrainings investiert der Kanton über eine Million Franken in die Integration schwächerer Schüler in die Arbeitswelt.

Grosse Defizite ausgemacht

Herbert Eugster, Rektor des Berufsbildungszentrums Bau und Gewerbe in Luzern, begrüsst die Massnahmen. Es gebe noch grosse Defizite bei Mathematik und Deutsch, deshalb sei es gut, dass der Fokus darauf gelegt werde.

Die Zusatzlektionen kommen auch bei Andreas Schädler, Geschäftsleiter der Luzerner Schreiner, und bei Albert Haas vom Verband der Luzerner Maler gut an.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in im E-Paper.