LUZERN: Schwarzarbeiter verliert bei Maisunfall vier Finger

Ein Arbeiter, der von einem Bauer in Inwil illegal beschäftigt worden war, ist am Montag bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden.

Drucken
Teilen
Derzeit wird im Kanton Luzern besonders viel Mais geerntet (Symbolbild). (Bild: Archiv Neue LZ)

Derzeit wird im Kanton Luzern besonders viel Mais geerntet (Symbolbild). (Bild: Archiv Neue LZ)

Wie die Luzerner Polizei am Dienstag mitteilte, revidierten der Landwirt und sein Angestellter ein Maisfördergebläse. Die rechte Hand des Arbeiters geriet dabei in den Einzug. Dort wurden der Hand vier Finger abgetrennt. Der Verletzte musste von der Ambulanz ins Spital gebracht und notoperiert werden.

Beim Verletzten handelt es sich um einen 41-jährigen Mann aus Serbien. Er arbeitete nach Angaben der Polizei illegal auf dem Bauernhof.

Die Staatsanwaltschaft leitete gegen die beiden Männer eine Strafuntersuchung ein.

rem