Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Seidenhofstrasse muss breiter werden

Damit die ganze Bahnhofstrasse autofrei werden kann, braucht es einen Ausbau der Seidenhofstrasse. Doch auch dann bleibt ein ungelöstes Problem.
Stefan Dähler
Die Ausfahrt des Parkhauses Flora in die Luzerner Seidenhof­strasse. Hier soll dereinst Gegenverkehr herrschen. (Bild Pius Amrein)

Die Ausfahrt des Parkhauses Flora in die Luzerner Seidenhof­strasse. Hier soll dereinst Gegenverkehr herrschen. (Bild Pius Amrein)

Stefan Dähler

Bis 2020 soll die Luzerner Bahnhofstrasse autofrei sein – zumindest zwischen Theaterplatz und Seidenhofstrasse (siehe Grafik). Wann auch der vordere Abschnitt bis zum Bahnhofplatz vom Verkehr befreit wird, ist völlig offen. Die Stadt hat noch keinen Zeitplan bekannt gegeben.

Ein- und Ausfahrt via Pilatusstrasse

Der Hauptgrund: Es existiert noch keine Lösung für die Ausfahrt aus der Seidenhofstrasse, wo sich Parkhaus und Hotel Flora befinden. Derzeit gilt dort ein Einbahnregime: Man fährt über die Pilatusstrasse hinein und über die Bahnhofstrasse wieder weg. Wird die Bahnhofstrasse gesperrt, muss auch die Wegfahrt via Pilatusstrasse erfolgen. Dazu muss die Seidenhofstrasse für den Gegenverkehr ausgebaut werden. Gemäss Dario Buddeke, Projektleiter Mobilität bei der Stadt Luzern, ist deshalb eine Verbreiterung der Seidenhofstrasse angedacht. Dazu wird wohl die Baumreihe geopfert werden müssen.

Für die Autos aus dem Parkhaus lässt sich das Problem also mit baulichen Massnahmen lösen – allerdings wird ein neues geschaffen: Wenn die Autos künftig Richtung Pilatusstrasse ausfahren, müssen sie eine sehr stark frequentierte Busspur kreuzen. Das könnte den Verkehr auf der Pilatusstrasse zusätzlich behindern.

Die Cars können nicht wenden

Hinzu kommt ein weiteres Problem, für das es zurzeit noch überhaupt keinen Lösungsansatz gibt. Es betrifft die Reisebusse, welche die Gäste des Hotels Ameron Flora in der Seidenhofstrasse ein- und ausladen. Für diese Busse ist die Seidenhofstrasse viel zu eng, um zu wenden. Daran wird auch ein Ausbau auf zwei Spuren wenig ändern. Beim Ameron Hotel Flora besteht man aber darauf, dass «die Zufahrt zum Hotel und zum Parkhaus für den Gast, aber auch für den Lieferverkehr gewährleistet ist», sagt Direktorin Jessica Ternes. «Dies wurde uns seitens der Stadt auch zugesichert und in der gesamten Projektphase entsprechend berücksichtigt.» Die Zahl der notwendigen Zufahrten durch Cars und Lieferfahrzeuge sei sehr «überschaubar», unterstreicht Ternes. Grundsätzlich sei die autofreie Bahnhofstrasse aus Sicht des Hotels Flora «eine Chance, denn sie bietet Einheimischen sowie Gästen eine höhere Aufenthaltsqualität», erklärt Ternes.

Dennoch: Wegen des ungelösten Dilemmas um die Car-Zufahrt ist die zweite Etappe der autofreien Bahnhofstrasse vorläufig sistiert. Dies, obwohl die 2013 angenommene SP-Initiative «für eine attraktive Bahnhofstrasse» forderte, die ganze Strasse autofrei zu machen. Mit der etappierten Umsetzung könne die SP leben, sagt Mario Stübi. «Es ist ja auch der Sinn eines partizipativen Prozesses, dass man aufeinander zugeht.» Allerdings werde man langfristig auf der vollständigen Umsetzung der Initiative bestehen.

Lob für die Stadt

Auch beim Hotel Flora ist man trotz der ungelösten Fragen mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. Hoteldirektorin Ternes war Teil der Jury, die das Siegerprojekt zur Umgestaltung bestimmte (Ausgabe vom Samstag). Man sei von der Stadt generell sehr gut in das Projekt mit einbezogen worden. «Es gab neben der Arbeit in der Jury zahlreiche weitere Möglichkeiten, Anliegen zu platzieren. Einen solchen Austausch haben wir vorher in anderen Destinationen nicht erleben dürfen.»

Dario Buddeke von der Stadt betont, dass der vordere Teil der Bahnhofstrasse trotz Etappierung von einer baldigen Aufwertung profitieren werde. Wenn nämlich der hintere Teil (Theater bis Seidenhofstrasse) ab 2020 autofrei wird, soll sich der Verkehr zwischen Seidenhofstrasse und Seebrücke um 50 bis 80 Prozent reduzieren, erklärt Buddeke. Dies, weil der ganze Durchgangsverkehr entfällt. Der vom «Flora» allein verursachte Verkehr macht in Spitzenstunden etwa 100 Fahrzeuge aus.

Erschliessung des Parkhaus Flora heute (Bild: mop)

Erschliessung des Parkhaus Flora heute (Bild: mop)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.