Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Seit hundert Jahren am Luzerner Wochenmarkt

Die Familie Gössi vom Hof Trottenmatt in Weggis verkauft an der Reuss Obst und Gemüse – und feiert am Samstag einen runden Geburtstag.
Sandra Monika Ziegler
Marie Gössi stand jahrein, jahraus am Wochenmarkt. (Bild: Familienarchiv)

Marie Gössi stand jahrein, jahraus am Wochenmarkt. (Bild: Familienarchiv)

Marie Erni war knapp 12 Jahre alt, als sie das erste Mal zu Fuss mit dem Leiterwagen von Meggen nach Luzern zog, um das Gemüse aus Mutters Garten feilzubieten. Es war der Karsamstag, 7. April 1917. Mit diesem Einsatz ­beendete sie ihre sechsjährige Schulzeit und war fortan Marktfahrerin – und begründete eine Familientradition, die bis heute gepflegt wird, mittlerweile schon in dritter Generation. Sie starb 1986 im Alter von 81 Jahren.

Sechzehn Jahre nach ihrem ersten Markteinsatz heiratete Marie Erni Xaver Gössi, zog nach Weggis und wurde so die Bäuerin auf dem Hof Trottenmatt. Dort konnte Marie Gössi-Erni, wie sie nach der Heirat hiess, ihr Können und Wissen unter Beweis stellen und das Sortiment Jahr für Jahr erweitern. Von Weggis kam sie nicht mehr zu Fuss nach Luzern, sondern wie die anderen Weggiser Gemüse- und Obstbauern mit der legendären Naue «Max», geführt von Schiffmeister Joseph Bösch. Der Nauen war übrigens bis ins Jahr 1974 in Betrieb. Danach lieferten die Weggiser nicht mehr via Seeweg, sondern reisten mit eigenen Transportwagen an.

Regionales Gemüse bleibt im Trend

Ob Sonne, Regen oder Schnee, während 66 Jahren stand Marie Gössi-Erni dienstags und samstags an ihrem Stand. Ihr folgte schon bald ihre Tochter Margrit Meili-Gössi. Die heute 72-Jährige führte die Tradition über drei Jahrzehnte weiter und ist ab und an auch heute noch am Markt anzutreffen. «Zuerst unterstützte sie ihre Mutter über Jahrzehnte, übernahm später den Stand und hilft heute auch uns noch aus», erzählt Ruedi Gössi-Kaufmann, Marie Ernis Enkel. Zusammen mit seiner Frau Brigitte führt er den Stand seit gut einem Jahr in dritter Generation. Ebenfalls vor einem Jahr konnten die Gössis den Nachbarhof Zurmühle Wiedeweid in Weggis übernehmen und ihr Angebot erweitern. Ein Blick am Wochenmarkt zeigt: Die Auswahl an Obst und Gemüse ist dank günstigem Wetter bereits Anfang April ungewöhnlich gross. Trotzdem müsse zwischendurch auch mal Ware aus der Region zugekauft werden, sagt Brigitte Gössi-Kaufmann und fügt an: «Die Kundschaft will wieder vermehrt wissen, wie produziert wird und woher das Gemüse kommt.» Die Produkte verkauft die Familie zudem das ganze Jahr über in ihrem Hofladen.

Zu den Rennern gehören laut Brigitte Gössi-Kaufmann seit Jahrzehnten der Nüsslisalat, die Weggiser Chriesi und im Herbst auch die begehrten Zwetschgen. Die Familie könne auf eine treue Stammkundschaft und auf die vielen Touristen zählen. «Wenn das Wetter stimmt, es also nicht zu kalt, aber auch nicht zu warm ist, läuft es gut», beschreibt Ruedi Gössi die Kundenfrequenz.

Heutzutage ist der Wochenmarkt an den Samstagen beliebter als an den Dienstagen. Das war aber nicht immer so, erinnert sich Robert Stadelmann, der auf der rechten Seite der Reuss das fahrende Käsespezialgeschäft führt. «Dem Dienstag fehlt die junge Kundschaft. Sind die Kinder noch klein, dann kommen die ganzen Familien, später nicht mehr.» Für Stadelmann ist klar: Auch das Einkaufen am Markt will gelernt sein und wird von den Eltern an die Kinder weitervermittelt. Dass der Dienstag – was die Kundschaft betrifft – im Vergleich eher mager ist, haben auch andere Marktfahrer entdeckt. Sie kommen – vor allem in der kalten Jahreszeit und bei schlechtem Wetter – nur noch samstags. Sehr zum Ärger der Traditionalisten, sie stören sich nicht nur an der mangelnden Solidarität, sondern sehen auch ungern Lücken zwischen den Ständen.

Sandra Monika Ziegler

sandra.ziegler@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Der Luzerner Wochenmarkt findet dienstags und samstags entlang der Reuss statt, samstags auch im Helvetiagärtli in der Neustadt.

Marie Gössi stand jahrein, jahraus am Wochenmarkt (oben). Nun führen Ruedi und Brigitte Gössi-Kaufmann in dritter Generation den Stand an der Reuss (unten). (Bild: Familienarchiv/Nadia Schärli (Luzern, 11. April 2017))

Marie Gössi stand jahrein, jahraus am Wochenmarkt (oben). Nun führen Ruedi und Brigitte Gössi-Kaufmann in dritter Generation den Stand an der Reuss (unten). (Bild: Familienarchiv/Nadia Schärli (Luzern, 11. April 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.