Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: SGV mit Rekordergebnis – 2019 wird «Stadt Luzern» generalüberholt

Die Schifffahrtsgesellschaft Vierwaldstättersee (SGV) hat 2015 das erfolgreichste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Gutes Wetter respektive mehr Passagiere sowie zusätzliche Aufträge in der eignen Schiffswerft liessen die Umsätze kräftig steigen.
Das Dampfschiff Schiller in der Abendstimmung. (Bild: SGV)

Das Dampfschiff Schiller in der Abendstimmung. (Bild: SGV)

Der Gruppenumsatz kletterte nach einem Rückgang 2015 um rund zehn auf 71,9 Millionen Franken. Der Jahresgewinn stieg leicht auf 2,0 Millionen Franken, wie die SGV am Dienstag mitteilte.

Die SGV-Schiffe transportierten insgesamt 2,46 Millionen Fahrgäste, elf Prozent mehr als im Vorjahr. Der Verkehrsertrag stieg um sieben Prozent auf 31,9 Millionen Franken.

Augenfälligster Erfolgsfaktor sei das schöne Wetter gewesen, erklärt Verwaltungsratspräsident Hans-Rudolf Schurter im Jahresbericht. Dies habe im Sommer zu einer hohen Passagierfrequenz geführt. Zudem hätten sich Kurztouren mit der Panorama-Yacht Saphir als Publikumsmagnete vor allem bei den Gästen aus China und Indien erwiesen.

Der starke Franken konnte der SGV, deren Gäste in drei Vierteln der Fälle aus der Schweiz stammen, wenig anhaben. Ausgebliebene Kunden aus Europa hätten durch Gäste aus Asien kompensiert werden können, hiess es.

In der Gastronomie, dem zweiten wichtigen Standbein der SGV-Gruppe, stieg der Umsatz um fast einen Viertel. 58 Prozent des Umsatzes von 29,8 Millionen Franken erwirtschaftete die Tavolago AG an Land.

Die SGV-Tochter Tavolago profitierte insbesondere von Messen, einem grossen Catering-Auftrag auf der Gästival-"Seerose" sowie guten Geschäften im Seebistro LUZ in Luzern. Im Frühling 2015 wurde zudem das neue Restaurant Chärnsmatt in Rothenburg eröffnet.

Werft soll Arbeit auslagern

Die betriebseigene Schiffswerft, die Shiptec AG, konnte unter anderem Dank mehr Drittaufträgen den Umsatz im dritten Geschäftsjahr ebenfalls um knapp fünf Millionen auf 18,4 Millionen Franken steigern. Das Ziel eines ausgeglichenen Mixes von internen und externen Aufträge sei noch nicht erreicht worden, heisst es im Jahresbericht.

Die SGV denkt angesichts des starken Wettbewerbs und des starken Frankens darüber nach, beim technisch-industriell ausgerichteten Tochterbetrieb künftig stundenintensive Arbeiten an externe, ausländische und kostengünstigere Partner auszulagern.

Für 2016 rechnet die SGV mit einer Stagnation. Sie erwartet unter anderem weniger Schweizer Gäste.

Als nächstes Grossprojekt will die SGV ab Ende 2018 das Dampfschiff Stadt Luzern generalüberholen. Die SGV rechnet mit Investitionen von über zehn Millionen Franken. Das Unternehmen legte bereits eine Rückstellung von zwei Millionen Franken beiseite. 2017 soll zudem ein neues, selber gebautes Motorschiff für 1000 Passagiere den Linienbetrieb aufnehmen. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.