LUZERN: Sinfonieorchester hat Auslastung gesteigert

Das Luzerner Sinfonieorchester (LSO) ist in der Saison 2012/13 öfter aufgetreten als im Vorjahr und hat die Auslastung bei den Konzerten wieder auf 87,6 Prozent gesteigert. In der nächsten Saison will Chefdirigent James Gaffigan seine Präsenz beim Orchester verstärken.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Sinfonieorchester (LSO). (Bild: pd)

Das Luzerner Sinfonieorchester (LSO). (Bild: pd)

Der Eigenfinanzierungsrad des Orchesters betrug in der vergangenen Saison 60 Prozent (-6 Prozent). Das LSO veranstaltete im KKL Luzern über 40 Konzerte, gab mehrere internationale Gastspiele und wirkte im Luzerner Theater bei zehn Musiktheater-Produktionen mit, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst.

Die kommende Saison ist für Chefdirigent James Gaffigan die dritte Saison beim LSO. Er will 13 Abonnementskonzerte dirigieren, zwei Neujahrskonzerte leiten, eine Oper einstudieren und das Orchester auf fünf Gastspiele im In- und Ausland führen.

Das LSO wird gemäss Mitteilung 2013/14 Debüts geben am Enescu-Festival in Bukarest, in der Tschaikowsky Hall in Moskau und am Festival Settimane musicali in Ascona. Im Inland tritt das LSO unter anderem mit dem Solisten Krystian Zimerman bei seiner einzigen Schweizer Aufführung von Beethovens fünftem Klavierkonzert auf.

Das LSO hat zudem wieder Ur- und Erstaufführungen im Programm. So schreiben Francesca Verunelli, Gewinnerin des «Art Mentor Foundation Lucerne Award for Young Composers», und der Zürcher Komponist Martin Jaggi je ein Werk für das Orchester. Daneben spielt das LSO einen Schwerpunkt zu französischer Musik.

sda/nop