LUZERN: Skelette aus der archäologischen Grabung am Franziskanerplatz werden wiederbestattet

Anlässlich der archäologischen Grabung am Franziskanerplatz in der Stadt Luzern sind die Skelette von rund 300 Menschen gefunden worden. Diese werden kommenden Montag im Friedhof Friedental wiederbestattet.
Bei der Grabung wurden die menschlichen Knochen frei gelegt und geborgen. (Bild: PD)

Bei der Grabung wurden die menschlichen Knochen frei gelegt und geborgen. (Bild: PD)

Die erneute Beisetzung der bei der archäologischen Grabung gefundenen Skelette findet am kommenden Montag mit einer schlichten Zeremonie im Friedhof Friedental Luzern statt. Zuvor werde die Kantonsarchäologie eine kurze Einführung geben und die Öffentlichkeit sei dazu eingeladen, meldet die Staatskanzlei Luzern.

Die Skelette stammen aus dem Mittelalter und wurden ursprünglich in einem Beinhaus aufbewahrt. Im 17./18. Jahrhundert wurden diese dann in einer grossen Grube beim Franziskanerkloster bestattet. Da die städtischen Friedhöfe stark überbelegt gewesen waren, wurde im Klostergarten um 1600 ein Friedhof angelegt, der bis 1798 verwendet wurde. Wegen der Neugestaltung des Franziskanerplatzes, wurden die Knochen im September 2017 mittels einer archäologischen Grabung geborgen. Nebst menschlichen Gebeinen fanden die Archäologen auch Überreste einer Spitalkirche.

pd/spe/sda

Hinweis

Wiederbestattung

Ort: Friedhof Friedental Luzern, Abdankungshalle beim Haupteingang
Datum: Montag, 11. Dezember 2017, Zeit: 10 Uhr

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.