Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Skurril – Besitzer lockt mit Gratisbüro

An bester Lage in Horw verschenkt ein Immobilienbesitzer eine rund 60 Quadratmeter grosse Bürofläche. Bedingung: Der Mieter muss für «spezielle Aufgaben» zur Verfügung stehen. Wer hinter dem Inserat steckt, ist unklar.
Christian Hodel
Eine 60 Quadratmeter grosse Bürofläche will ein Immobilienbesitzer an bester Lage in Horw verschenken – unter einer Bedingung. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Eine 60 Quadratmeter grosse Bürofläche will ein Immobilienbesitzer an bester Lage in Horw verschenken – unter einer Bedingung. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Das Inserat, erschienen Anfang Juni in der «Luzerner Zeitung», ist ungewöhnlich: «An bester Lage in Horw ca. 60 Quadratmeter Büroräumlichkeiten gratis abzugeben an seriöse, erfahrene Person – z. B. ehemaligen Bänker oder ausgewiesenen Immobilienspezialisten», heisst es darin. Wer jetzt denkt, dass sich in der Luzerner Agglomerationsgemeinde ein Pestalozzi herumtreibt, wird aber bereits auf den nachfolgenden Zeilen des Zeitungsinserats enttäuscht.

Das kostenlose Büro an bester Lage Horw ist nämlich an Gegenleistungen gebunden. Bedingung für das Gratisbüro sei, so heisst es in der Bekanntmachung: «für die Stellvertretung des Besitzers und spezielle Aufgaben zur Verfügung zu stehen». Weiter ausgeführt werden die zu erledigenden Arbeiten nicht. Was steckt also hinter dem skurril anmutenden Inserat aus Horw?

Rund ein Dutzend Interessenten

Was der Besitzer mit «speziellen Aufgaben» meint, darüber kann nur spekuliert werden. Handelt es sich um dubiose Geschäfte? Oder soll der Mieter einfach nur den Hund des Gebäudebesitzers täglich mehrmals Gassi führen? Wahrscheinlich ist weder das eine noch das andere. Gemäss mehreren Quellen trifft wohl am ehesten zu, dass der Besitzer – der nirgends namentlich in Erscheinung tritt – Personen sucht, die ihm beim Abwickeln von Immobiliengeschäften behilflich sind. Etwa Kaufanfragen bearbeiten oder sich um Mietverträge kümmern.

Dieselbe Vermutung bekommt auch, wer mit jenem Mann telefoniert, der im Zeitungsinserat als Kontaktperson aufgeführt wird. Der Herr lebt im Kanton Zürich und nimmt für den Gebäudebesitzer in Horw per Post oder E-Mail die Bewerbungen entgegen. Auf Anfrage sagt er: Sein Auftraggeber – es sei ein alter Bekannter von ihm – wolle für Geschäfte nicht extra nach Horw fahren. Er wolle vor Ort jemanden haben, der dies für ihn erledige. Um welche Geschäfte es sich dabei handelt, verrät der Mann auch nach mehrfachem Nachfragen nicht. Er wisse es schlichtweg nicht, sagt er schliesslich. Unklar bleibt nach dem Gespräch, wie sein Auftraggeber heisst und wo sich die gratis zu beziehenden Büroräume in Horw genau befinden.

Klar ist indes: Das Inserat hat sich für seinen Auftraggeber ausbezahlt, wie der Zürcher sagt. Rund ein Dutzend Interessenten hätten sich darauf gemeldet – aus ganz verschiedenen Branchen. «Das sind ziemlich viele. Ich habe die Bewerbungen meinem Auftraggeber weitergereicht.» Der Ball liege nun bei ihm, sich für jemanden zu entscheiden. «Bislang hat er sich nicht mehr bei mir gemeldet.»

Mieter kann rund 1250 Franken im Monat sparen

Bei der Gemeinde Horw weiss man über das «spezielle Inserat» Bescheid, wie Robert Odermatt, Gemeinderat und selbst Immobilienbesitzer, auf Anfrage sagt. Auch er vermutet, dass der Be­sitzer – den die Gemeinde nicht kennt – wohl im Immobilienbereich tätig ist und der neue Mieter Verwaltungsaufgaben für ihn übernehmen soll. «Aber das ist reine Spekulation. Die Gemeinde ist dem Inserat nicht weiter nachgegangen.» Vielmehr habe er schmunzeln müssen, als er die Zeilen in der Zeitung las. «So etwas habe ich noch nie gesehen.»

Fest steht: Wer in Horw ein Büro mit rund 60 Quadratmetern mieten will, zahlt im Durchschnitt rund 1250 Franken pro Monat – ohne Nebenkosten. Gemeinderat Robert Odermatt sagt dazu: «Wer herausfinden will, ob sich der eingesparte Betrag also lohnt, muss sich wohl bewerben und herausfinden, welche speziellen Aufgaben effektiv zu verrichten sind.»

Christian Hodel

christian.hodel@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.