Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: SP-Kantonsrat geht gegen Pestizide vor

Weil das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat negative Folgen für die Gesundheit von Mensch und Tier haben kann, fordert der SP-Kantonsrat Andy Schneider vom Regierungsrat, dass der Einsatz des Mittels nur noch sehr beschränkt für die Landwirtschaft erlaubt sein soll.
Nur noch den Bauern soll ein beschränkter Einsatz von Glyphosat erlaubt sein. (Symbolbild / Keystone)

Nur noch den Bauern soll ein beschränkter Einsatz von Glyphosat erlaubt sein. (Symbolbild / Keystone)

Wie die SP in einer Mitteilung schreibt, werde das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat sowohl in der Landwirtschaft als auch privat häufigverwendet. Verschiedene Befunde aber würden zeigen, dass Glyphosat negative Folgen für die Gesundheit von Mensch und Tier haben kann. Das Pestizid und seine Abbaustoffe würden mittlerweile in der Luft, im Regen und selbst im menschlichen Körper nachgewiesen werden können.

Im März 2015 habe die Internationale Agentur für Krebsforschung (eine Agentur der Weltgesundheitsorganisation WHO) in Bezug auf das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat Alarm geschlagen, so die SP. Auch eine Greenpeace-Studie komme zu einem ähnlichen Schluss.

SP-Kantonsrat Andy Schneider aus Rothenburg ist besorgt über diese Befunde. Man müsse diesem Pestizidwahnsinn auf den Feldern, auf den Bahngleisen, in Gärten und in Parks ein Ende setzen und die Pestizide durch alternative Pflanzenschutzmittel ersetzen, wird er von seiner Partei zitiert. Deshalb fordere er den Regierungsrat in einem Postulat auf, folgende Massnahmen zu prüfen:

  • Der Verkauf von glyphosathaltigen Produkten zur Behandlung von Grünflächen und Gärten an Private ist zu verbieten.
  • Eine Informations- und Sensibilisierungskampagne durch kantonale Stellen ist durchzuführen.
  • Kantonale und kommunale Stellen verzichten vollständig auf die Verwendung von Produkten, die Glyphosat enthalten, und ersetzen sie durch Alternativen.
  • Die in der Landwirtschaft verwendeten Glyphosatmengen sind zu reduzieren.
  • Die unabhängige Forschung und die Entwicklung alternativer Anbaumethoden ohne Chemie sind aktiv zu fördern.
  • Es ist dafür zu sorgen, dass das Gesetz, das das Tragen von Schutzkleidung beim Ausbringen von Glyphosaten vorschreibt, eingehalten wird.

pd/kst

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.