Luzern: SP wehrt sich gegen einen Abbau bei den Museen

Die SP des Kantons Luzern stellt kritische Fragen über die geplante «Zwangsfusion» des Naturmuseums und des Historischen Museums Luzern.

Merken
Drucken
Teilen
Das Naturmuseum (vorne) und das Historische Museum (rotes Fachwerk). (Bild: Roger Grütter, 21. Februar 2017)

Das Naturmuseum (vorne) und das Historische Museum (rotes Fachwerk). (Bild: Roger Grütter, 21. Februar 2017)

«Glaubt man den Ausführungen des Bildungsdirektors, soll den Besucherinnen und Besuchern mit weniger Geld und knapp der Hälfte der bisherigen Ausstellungsflächen künftig viel mehr geboten werden als bisher, schreibt die SP in einer Mitteilung. «Der Bevölkerung wird so einmal mehr ein Leistungsabbau als Fortschritt verkauft», sagt SP-Kantonsrat Marcel Budmiger (Luzern).

Budmiger will vom Regierungsrat in einer Anfrage unter anderem wissen, welche Pläne für die beiden Gebäude des Natur- und historischen Museums bestehen, falls das verkleinerte Ersatzmuseum nur noch ein Gebäudeteil belegt oder an einem neuen Standort realisiert wird und ob der Kanton die Zusammenarbeit mit Privaten ernsthaft geprüft habe.

Zudem fragt er, wie viel Geld bereits in die Neukonzipierung des Naturmuseums investiert wurde und welche Investitionskosten beim Gebäude des Naturmuseums ohnehin anfallen, auch wenn es nicht weiterhin als Museum genutzt würde. (pd/sb)