LUZERN: Spitäler buhlen um Privatpatienten

Die Anzahl Privatversicherter nimmt ab. Dennoch will das Kantonsspital Luzern seine exklusive Abteilung in den nächsten zwei bis drei Jahren vergrössern.

Merken
Drucken
Teilen
So sehen Privat-Spitalzimmer in Luzern aus: In der Klinik Hirslanden St. Anna gibt es Aussicht auf das Luzerner Seebecken. (Bild: PD)

So sehen Privat-Spitalzimmer in Luzern aus: In der Klinik Hirslanden St. Anna gibt es Aussicht auf das Luzerner Seebecken. (Bild: PD)

Die Privatabteilung «Excellence» mit ihren 24 edel ausgestatteten Zimmern im 14. Stock des Luzerner Kantonsspitals ist vor knapp einem Jahr eröffnet worden. Weil der Privatpatientenmarkt lukrative Erträge verspricht und das Kantonsspital einen grossen Investitionsbedarf hat, will man in diesem Bereich ausbauen. Geplant ist, eine zweite exklusive Abteilung von mindestens gleiche Grösse zu errichten. «Dies wird in den nächsten zwei bis drei Jahren geprüft», sagt Angela Zobrist, Mediensprecherin des Luzerner Kantonsspitals, auf Anfrage der «Neuen Luzerner Zeitung». «Die Einnahmen der Privatabteilung sind ein wesentliches Element der Wirtschaftlichkeit des Luzerner Kantonsspitals», so Zobrist.

Eines der neuen Zimmer für Halbprivatpatienten. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
14 Bilder
Eines der neuen Zimmer für Privatpatienten. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Benno Fuchs, CEO LUKS (links), Reto Babst und Verena Briner in einem der neuen Zimmer für Privatpatienten. . (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Eines der neuen Zimmer für Privatpatienten. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Nasszelle in einem der neuen Zimmer für Privatpatienten. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Aussicht von der neuen Privatabteilung im Luzerner Kantonsspital. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Integrierter Wohnbereich in einem der neuen Zimmer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: PD)
Einzelzimmer in der Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: PD)
Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: PD)
Privatabteilung «excellende» im Luzerner Kantonsspital. (Bild: PD)

Eines der neuen Zimmer für Halbprivatpatienten. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Privatpatienten-Markt schrumpft

Allerdings nimmt schweizweit der Anteil an Privat- und Halbprivatpatienten. Dass man den umliegenden Privatkliniken den Markt an vermögenden Patienten streitig mache, diesen Einwand lässt man beim Kantonsspital nicht gelten.

Bei der Privatklinik St. Anna der Hirslanden-Gruppe gibt man sich hinsichtlich der Strategie des Kantonsspitals entspannt. Von der Konkurrenzsituation würden letztlich die Patienten profitieren, wie Martin Nufer, medizinischer Direktor des St. Annas auf Anfrage sagt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen LZ und im E-Paper.