LUZERN: Spital warnt vor Erdnüssen

Die Vorweihnachtszeit ist die Zeit der Mandarindli, Schokoladen und Erdnüssli. Das Kantonsspital Luzern warnt, dass Nüsschen für Kinder unter 3 Jahren lebensgefährlich sein können.

Drucken
Teilen
Erdnüsse und kleine Gegenstände: Eine Gefahr für Kleinkinder. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 24. November 2011).)

Erdnüsse und kleine Gegenstände: Eine Gefahr für Kleinkinder. (Bild: Pius Amrein (Luzern, 24. November 2011).)

In der Vorweihnachtszeit behandle das Spital gehäuft Kleinkinder, die sich an einem Fremdkörper verschluckt haben, schreibt das Spital am Dienstag in einer Mitteilung. Am häufigsten geraten Erdnüsse in die Luftröhre, deshalb sollten diese für Kinder unter drei Jahren nicht zugänglich sein.

Besonders gefährlich sei, wenn Kinder ungekochte Äpfel oder Rüebli im Gehen oder beim Spielen essen und nicht in Ruhe am Tisch. Im einfachsten Fall beginne das Kind zu husten und befördere so den Gegenstand rasch wieder aus der Luftröhre. Im schlimmsten Fall verstopfe der Fremdkörper die Atemwege und führe zu Erstickung. Gelange der Fremdkörper in die unteren Atemwege, könne er sich in den Bronchien festsetzen: Atemschwierigkeiten, Husten und Lungenentzündungen resultieren daraus, schreibt das Spital.

Notfall beim Verschlucken: Das können Sie tun

Ruhe bewahren! Versuchen, dem Kind den Fremdkörper aus dem Mund zu nehmen. Vorsicht beim Herausholen mit den Fingern, der Gegenstand könnte so noch weiter in den Rachen gelangen.

Das Kind atmet nicht mehr:

  • Rufen Sie unverzüglich den Sanitätsnotruf 144 an.
  • Säuglinge: Kind mit Gesicht nach unten auf den Unterarm nehmen und auf den Rücken klopfen.
  • Heimlich-Manöver, bei Kindern ab einem Jahr: Die Hände in der Mitte des Kinderbauches verschränken, sodass dieser eingedrückt wird, was   das Aushusten des Fremdkörpers unterstützt. Achtung: Diesen Griff wegen Verletzungsgefahr nicht üben, sondern nur im Notfall anwenden.

Das Kind hat etwas verschluckt, hustet, aber atmet:

  • Das Kind vorerst in Ruhe lassen und beobachten.
  • Bei bleibendem Husten (auch wenn der Gegenstand inzwischen draussen ist) oder sonstigen Atembeschwerden den Arzt aufsuchen. Es könnte sich ein zweiter Fremdkörper in den Atemwegen befinden.

pd/rem