LUZERN: Sportpreis für Leichtathletik-Meeting

Das Organisationskomitee von «Spitzenleichtathletik Luzern» erhält den Sportpreis 2015 der Stadt Luzern. Der Preis ist mit 5000 Franken dotiert.

Drucken
Teilen
Läufer des 3000m Steeple bei Spitzenleichtathletik Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)

Läufer des 3000m Steeple bei Spitzenleichtathletik Luzern. (Bild: Philipp Schmidli)

Das Komitee organisiere seit 27 Jahren mit grossem Erfolg ein Leichtathletik-Meeting der internationalen Spitzenklasse, schreibt die Stadt in einer Mitteilung.

Das internationale Leichtathletik-Meeting auf der Luzerner Allmend sei die medial grösste Sportveranstaltung der Stadt, mit TV-Live-Übertragungen in 60 Länder Europas und Zuschauerzahlen im zweistelligen Millionenbereich. Das Organisationskomitee arbeite ausschliesslich ehrenamtlich, wie auch die rund 300 Helferinnen und Helfer aus 20 Vereinen.

Der Anlass biete eine Plattform für die Zusammenarbeit von Sportvereinen, schreibt die Stadt. Zudem werde mit Nachwuchswettbewerben die junge Generation animiert, Sport zu treiben.

Die Preisübergabe findet voraussichtlich im Rahmen des nächsten Spitzenleichtathletik-Meetings am 14. Juli statt. Die Stadt Luzern vergibt jährlich den mit 5000 Franken dotierten Sportpreis. Dieser ist Auszeichnung, Anerkennung und Ansporn zugleich. Mit ihm soll das Profil Luzerns als sportfreundliche Stadt gestärkt werden.

Lisa Urech läuft über 100m Hürden in 13,69 auf Rang 4. (Bild: Keystone)
22 Bilder
Die Schweizerin Mujinga Kambundji läuft über 100 Meter in 11.50 auf Rang 6. (Bild: Philipp Schmidli)
Asafa Powell läuft über 100 Meter auf Rang 4. (Bild: Keystone)
Über 30mal lief der Sprinter aus Jamaika die 100 Meter unter 10 Sekunden, in Luzern, ein halbes Jahr nach seiner Doping-Sperre nicht. Seine Zeit: 10.30. (Bild: Philipp Schmidli)
Asafa Powell (mitte) gegen Kemarley Brown (links) und Kenston Bledman. (Bild: Philipp Schmidli)
Michelle-Lee Ahye gewinnt über 100 und 200m, holt sich jedoch nach dem Zieleinlauf eine Verletzung. (Bild: Keystone)
Mujinga Kambundji, Tianna Bartoletta und Michelle-Lee Ahe (von links) beim 100-Meter-Rennen. (Bild: Philipp Schmidli)
110m Hürden der Männer: Andreas Kundert trifft die Hürde und scheidet aus. (Bild: Keystone)
Joel Burgunder vom LC Zürich läuft im B-Final über 200 Meter in 21,48 auf Rang 7. (Bild: Keystone)
Der Schweizer Hugo Santacruz schafft als sechster über 800 Meter die EM-Limite. (Bild: Keystone)
Weitsprung: Die Tessinerin Irene Pusterla erreicht mit einer Weite von 6,25 Rang 4. (Bild: Keystone)
Nicole Büchler erreicht im Stabhochsprung Rang 2 mit einer Höhe von 4,50. (Bild: Philipp Schmidli)
Nicole Büchler bereitet sich auf ihren Wettkampf vor. (Bild: Keystone)
Taylor Milne beim 3000m Steeple Lauf der Männer. (Bild: Philipp Schmidli)
Bruno Dillier überprüft beim Dreisprung der Männer, ob diese beim Absprung mit dem Fuss übertreten. Dillier wird diese Funktion auch an der EM in Zürich ausüben. (Bild: Philipp Schmidli)
Valerie Adams gewinnt das Kugelstossen mit einer Weite von 20,42, hier mit ihrem Trainer Jean-Pierre Egger. (Bild: Philipp Schmidli)
Lea Hersche vom KTV Altstätten schafft es auf Rang 7. (Bild: Keystone)
Andreas Ritz wird im B-Final über 400m Hürden Fünfter. (Bild: Keystone)
Die Luzernerin Manuela Schär gewinnt das Rollstuhlrennen über 800 Meter in einer Zeit von 1:53,99. (Bild: Keystone)
Marcel Hug (vorne) gewinnt das Rollstuhlrennen der Männer. (Bild: Philipp Schmidli)
Michelle Cueni läuft im C-Final über 100 Meter in 12,00 auf Rang 4. (Bild: Keystone)
Pascal Manchini läuft im E-D Final über 100 Meter in 10.57 auf Rang 5. (Bild: Keystone)

Lisa Urech läuft über 100m Hürden in 13,69 auf Rang 4. (Bild: Keystone)

sda/rem