LUZERN: Staatsarchiv wurde 2014 weniger genutzt

Das Luzerner Staatsarchiv ist im vergangenen Jahr erneut weniger genutzt worden. Sowohl die Ausleihen für den Lesesaal wie auch die Zahl der Benutzer im Archiv gingen zurück.

Drucken
Teilen

Das Archiv zählte 551 Benutzer (Vorjahr: 587) und 33 (31) Dienststellen, die die Bestände des Archivs durchstöberten. Sie waren an total 2911 (-208) Tagen im Archiv, wie aus dem am Freitag publizierten Jahresbericht hervorgeht.

Auch die Ausleihen von Bänden, Akten, Plänen, Mikrofilmen und Fotos gingen auf 7894 (-1264) zurück. Davon gingen 6582 (-726) an Benutzer im Lesesaal, 640 (-359) an archivinterne Mitarbeiter und 675 (-174) an Dienststellen der Verwaltung.

Der Trend von weniger Benutzertagen und Bestellungen hält sei fünf Jahren an. Demgegenüber stieg 2014 die Zahl neu angelieferter Archivalien erstmals nach mehreren Jahren wieder an.

Insgesamt wurden 75 neue Archivalien angeliefert, 50 von staatlicher Seite im Umfang von 590 Laufmetern. 25 Anlieferungen stammten von Privaten im Umfang von rund 560 Laufmetern. Dazu zählten Archive der Missionsgesellschaft Bethlehem in Immensee, des Vereins Pro Velo Luzern und der SP von Stadt und Kanton Luzern. (sda)