LUZERN: Stadt empfiehlt: «Schwäne nicht füttern»

Es gibt zu viele Tauben und Schwäne in der Stadt Luzern. Durch Plakate soll das Füttern der Tiere eingedämmt und der Bestand reguliert werden. Neu gibts die Kampagne auch auf chinesisch.

Drucken
Teilen
So nicht: Schwäne sollten nicht gefüttert werden. (Archivbild Manuela Jans)

So nicht: Schwäne sollten nicht gefüttert werden. (Archivbild Manuela Jans)

In der Luzerner Innenstadt weisen derzeit Plakate die Passanten darauf hin, dass Tauben und Schwäne nicht gefüttert werden sollen. Auf dem Plakat heisst es, dass das Füttern der Tiere viel Kot gibt, krank macht und zu starker Vermehrung führt.

An besonders beliebten Stellen am See- und Reussufer ergänzen ausserdem Hinweisschilder mit Piktogrammen die Aktion. Damit die Botschaft für alle verständlich ist, hat die Stadt Erklärungen zusätzlich in Englisch und Chinesisch angebracht. 

pd/rem

HINWEIS:
Weitere Infos auf www.tauben.stadtluzern.ch

Neues Plakat der Stadt Luzern. (Bild: PD)

Neues Plakat der Stadt Luzern. (Bild: PD)

Plakat der Stadt Luzern zum Fütterungsverbot von Tauben und Schwänen. (Bild: PD)

Plakat der Stadt Luzern zum Fütterungsverbot von Tauben und Schwänen. (Bild: PD)