Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Stadt entschuldigt sich für lange Verhandlungen

Die mehrmals abgeänderten Pläne für Grendel und Löwengraben dürften ein Grund sein für die Posse um das Stück Trottoir am Löwengraben. Doch nun geht es bald los mit der Neugestaltung.

Ein 15-jähriges Hin und Her ist endlich zu Ende. Die Stadt Luzern kann ein sechs Quadratmeter grosses Stück Trottoir am Löwengraben 9 kaufen, sie hat sich mit Eigentümer, Konditormeister Max Dudle, geeinigt ( Ausgabe von Mittwoch ). Die Stadt braucht das Trottoir für das Projekt «Neugestaltung Grendel-Löwengraben», die Arbeiten starten bereits am 5. März.

Doch wieso haben die Verhandlungen so lange gedauert? Projektleiter Daniel Nussbaumer vom städtischen Tiefbauamt nimmt Stellung und zeigt den langen Weg zur Einigung auf: Seit 2001 wurden für den Abschnitt Grendel–Löwengraben ganze vier Projekte erarbeitet: Neugestaltung (2001 bis 2003), Umgestaltung (2008 bis 2009), «Walk of Watches – Lauf der Zeit» (2008 bis 2010) und «Walk of Watches» (2010 bis 2013).

«In dieser Zeit wurden in den laufenden Verhandlungen verschiedene Angebote zum Quadratmeterpreis gemacht mit dem Ziel, eine gütliche Einigung zu finden», erklärt Nussbaumer, der selber erst seit 2014 am Projekt beteiligt ist. Im Zusammenhang mit dem neuen Projekt «Neugestaltung Grendel-Löwengraben» sei schliesslich die Einigung erzielt worden.

Enteignungsgesetz als Basis

Der ausgehandelte Preis von 16 119 Franken basiere auf dem aktuellen Verkehrswert, wie dies in Paragraf 18 des kantonalen Enteignungsgesetzes vorgegeben sei, so Nussbaumer weiter. Wie es zur im Verlauf der Jahre variierenden Preisspanne von 800 bis 4200 Franken für den Quadratmeter gekommen ist, sei ihm nicht im Detail bekannt: «Wir freuen uns nun über die Einigung, für die Umstände entschuldigen wir uns.»

Zum Schluss noch dies: Am Mittwoch fand die Trauerfeier und Beisetzung eines Namensvetters von Max Dudle statt. Die Todesanzeige war zuvor in unserer Zeitung erschienen. Dies hat bei einigen Leserinnen und Lesern zu Verwirrung geführt. Doch Max Dudle vom Löwengraben ist 73 Jahre alt und erfreut sich bester Gesundheit, wie er sagt. Zwar kannten sich die beiden Herren persönlich, doch der mit 90 Jahren an Herzversagen verstorbene Max Dudle stammte ursprünglich aus dem Kanton St. Gallen. Konditormeister Dudle dagegen kommt ursprünglich aus dem Kanton Thurgau. Sie seien nicht miteinander verwandt gewesen, sagt Konditormeister Dudle.



Sandra Monika Ziegler
sandra.ziegler@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.