LUZERN: Stadt erteilt Fasnachtskomitee eine Abfuhr

Der Stadtrat äussert sich negativ zum geplanten Fasnachtszelt des Lozärner Fasnachtskomitees (LFK) auf der Wiese bei der Jesuitenkirche.

Drucken
Teilen
Auf der Wiese zwischen Jesuitenkirche und Luzerner Theater wollte das LKF in ein Fasnachtszelt betreiben. (Bild: Keystone)

Auf der Wiese zwischen Jesuitenkirche und Luzerner Theater wollte das LKF in ein Fasnachtszelt betreiben. (Bild: Keystone)

Das Lozärner Fasnachtskomitee (LFK) möchte auf der Wiese neben der Jesuitenkirche Festzelt betreiben für verschiedene Aktivitäten während den Fasnachtstagen. Das geplante Fasnachtszelt ist als Ersatz vorgesehen für die bisherige LFK-Fasnachtsbeiz in der Buobenmatt.

Diesem Vorhaben des LFK setzt der Stadtrat nun ein jähes Ende. «Der Stadtrat vertritt an der Fasnacht eine grundsätzlich restriktive Bewilligungspraxis in Bezug auf temporäre Bauten», heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Donnerstag. Es soll möglichst viel öffentlicher Grund für kreative und spontane Fasnachtsaktivitäten frei gehalten werden.

Der Stadtrat begründet den negativen Entscheid für einen Zeltbau vort allem mit dem Präjudizcharakter, den eine Bewilligung mit sich bringen würde. Weiter werde eine damit verbundene Privilegierung als kritisch beurteilt. Des weiteren sehe eine Mehrheit des Stadtrates im Zeltbau ein kaum geeignetes Mittel zum Erhalt der traditionellen Beizenkultur.

Mit Verständnis für das Anliegen nach einer Fasnachtsbeiz wird dem LFK die infrastrukturelle Unterstützung am Standort Buobenmatt in Aussicht gestellt.

pd/zim