LUZERN: Stadt prüft «Gütsch»-Unterlagen am Montag

Die Château Gütsch Immobilien AG hat die Unterlagen betreffend der Bauaktivitäten beim «Gütsch» fristgerecht eingereicht. Die Stadt wird diese Unterlagen am Montag prüfen. Wann über das Ergebnis der Auswertung informiert wird, lässt die Stadt offen.

Drucken
Teilen
Beim «Gütsch» wird wieder gebaut. (Bild: Archiv Remo Naegeli / Neue LZ)

Beim «Gütsch» wird wieder gebaut. (Bild: Archiv Remo Naegeli / Neue LZ)

Die Château Gütsch Immobilien AG hat die von der Stadt Luzern eingeforderten Unterlagen über die geplanten Bau- und Planungsaktivitäten beim Projekt «Umbau und Erweiterung Château Gütsch» bei der Stadt Luzern fristgerecht eingereicht. In einer Medienmitteilung der Stadtkanzlei vom Freitag wird der Eingang der Unterlagen bestätigt. Der Stadtrat werde am kommenden Montag diese Unterlagen prüfen und werten, heisst es in der Mitteilung weiter. Die Information der Öffentlichkeit erfolge im Nachgang der Auswertung. Der Zeitpunkt dieser Information könne im Moment noch nicht bestimmt werden. Weitere Auskünfte zu dieser Mitteilung werden von der Stadt Luzern nicht erteilt.

Verfall der Baubewilligung droht

Sollte mit den eingereichten Unterlagen verbindliche Nachweis über die Bau- und Planungsaktivitäten nicht erbracht sein, müsste die Stadt Luzern verfügungsweise feststellen, dass kein ernsthafter Baubeginn vorliege und dass die Baubewilligung daher verfallen würde.

Das Hotel gehört dem russischen Milliardär Alexander Lebedev. Das 1888 im Stil eines Märchenschlosses errichtete Château Gütsch gehört zu den Wahrzeichen Luzerns. Als Hotel ist es seit 2003 geschlossen.

Die Stadt hat die Bewilligung für den Umbau und die Sanierung der Anlage der Château Gütsch Immobilien AG im Sommer 2010 erteilt. Die Bauarbeiten verzögerten sich immer wieder. Von September 2011 bis Mai 2012 wurde das Restaurant befristet vom Luzerner Art-Deco-Hotel Montana geführt.

Im Sommer 2012 kündigte die Château Gütsch Immobilien AG Pläne an, rund 8 Mio. Fr. in den Innenausbau des hoch über Luzern gelegenen Hotels sowie in die Wiederinstandsetzung der Gütsch-Bahn investieren zu wollen.

Geplant ist ein 4-Sterne-Boutique-Hotel mit einem Restaurant mit moderner, europäischer Küche.

pd/zim/sda