LUZERN: Stadtparlament soll das Rathaus verlassen

Noch tagt das Luzerner Stadtparlament mitten in der Altstadt. Vielleicht finden die Sitzungen künftig anderswo statt - womöglich gar in Reussbühl oder in Littau.

Drucken
Teilen
Das Luzerner Rathaus. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

Das Luzerner Rathaus. (Bild Beat Blättler/Neue LZ)

«Die Verhältnisse im Ratssaal des Grossen Stadtrates im Rathaus am Kornmarkt entsprechen nicht mehr den heutigen Anforderungen. Die Ratsmitglieder sitzen eng und wenig übersichtlich»: Dies moniert Grüne-Grossstadtrat Hans Stutz  - unter anderem. Zusätzlich kritisiert er, dass «selbst bei geringen Publikumsinteresse die Zuschauersitze schnell besetzt sind».

Zustände, welche die Fraktion der Grünen ändern möchte. In einer von Stutz eingereichten Motion heisst es: «Wir fordern den Stadtrat auf, einen Vorschlag für einen neuen Ratssaal vorzulegen.» Der neue Saal solle ausreichend Platz bieten und über die notwendigen technischen Einrichtungen verfügen. Auch Zuschauer sollen «genügend und bequeme» Plätze vorfinden. Und: «Der Saal soll genug Kapazität haben, dass er bei einer allfälligen Vergrösserung des Parlamentes -  mit oder ohne weitere Gemeindefusionen  - genügend Raum bieten kann.»

Für Stutz kommen alle Säle als Ersatz für den Ratssaal in Frage, «die grösser sind als dieser». Konkret sieht er Möglichkeiten in folgenden Sälen: im KKL, im Kantonsratssaal im Regierungsgebäude, im Michaelshof in Littau oder im Alterszentrum Staffelnhof in Reussbühl, wo heute noch der Einwohnerrat Littau tagt. Die Liste sei nicht abschliessend, betont Stutz.

Martin Messmer

Was die Parteisprecher vom Vorschlag halten, lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Luzerner Zeitung