LUZERN: Stadtrat will ZHB-Bau besser schützen

Die Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern soll mit planungsrechtlichen Instrumenten vor einem Abbruch geschützt werden. Dies schreibt der Stadtrat in seiner Antwort auf ein Postulat. Er unterstützt die «Initiative zur Rettung der ZHB Luzern».

Drucken
Teilen
Die Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern soll nach dem Willen des Stadtrates nicht abgerissen werden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die Zentral- und Hochschulbibliothek in Luzern soll nach dem Willen des Stadtrates nicht abgerissen werden. (Bild: Roger Grütter / Neue LZ)

Die Initiative verlangt, dass der Abbruch des Gebäudes beim Vögeligärtli mit einer entsprechenden Anpassung im Bau- und Zonenreglement verunmöglicht wird. Der Stadtrat teilte am Dienstag mit, er werde dem Parlament eine Annahme der Initiative beantragen.

Die ZHB sei bereits heute planungsrechtlich gut geschützt, schreibt der Stadtrat. Er werde aber im Zusammenhang mit der Initiative einen verstärkten planungsrechtlichen Schutz prüfen.

Die ZHB befindet sich in einer Ortsbildschutzzone. Ein Abbruch ist nur möglich, wenn ein Gebäude aus statischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht saniert werden kann.

Der Kanton hatte bei der Stadt für die ZHB ein Sanierungsprojekt eingegeben. Dies belege, dass eine Ausnahme für einen Abbruch nicht gegeben sei, schreibt der Stadtrat.

Kehrtwende des Kantonsrates

Der Kantonsrat hatte 2012 das 2010 von ihm selbst beschlossene Sanierungsprojekt gestoppt . Er möchte das ZHB-Gebäude abreissen und durch einen gemeinsamen Neubau für das Kantonsgericht und die Bibliothek ersetzen. Ein Architekturwettbewerb ist in Vorbereitung.

Zudem läuft ein Verfahren zur Unterschutzstellung der ZHB. Das 1951 gebaute Gebäude wird als bedeutender öffentlicher Profanbau der Spätmoderne in der Stadt Luzern eingeschätzt. Das Verfahren der Unterschutzstellung ist seit einem Jahr sistiert.

Der Stadtrat schreibt, es sei alles daran zu setzen, dass die Frage der Unterschutzstellung so rasch wie möglich geklärt werde. Er unterstütze nach wie vor die Unterschutzstellung und befürworte eine rasche Sanierung. Die Chance, dass beim Vögeligärtli ein Neubau errichtet werden könne, seien "sehr gering".

Zu dieser Einschätzung kommt der Stadtrat nicht nur wegen der seiner Ansicht nach bestehenden Schutzwürdigkeit der ZHB, sondern auch wegen des für den Neubau benötigten Bauvolumens. Dieses sei beim Vögeligärtli, einer einmaligen Ensemble, weder städtebaulich noch architektonisch verträglich.

(sda)