Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Stadtrat zieht Durchgangsbahnhof dem Bypass vor

Kommt es hart auf hart, will der Luzerner Stadtrat dem Durchgangsbahnhof gegenüber der Umfahrungsautobahn Bypass die höhere Priorität einräumen. Er begründet dies damit, dass der Ausbau der Eisenbahn akzeptierter sei als derjenige der Autobahn.
Der Durchgangsbahnhof – oder auch Tiefbahnhof – ist beim Luzerner Stadtrat höher im Kurs... (Bild: Visualisierung PD)

Der Durchgangsbahnhof – oder auch Tiefbahnhof – ist beim Luzerner Stadtrat höher im Kurs... (Bild: Visualisierung PD)

Die Stadtregierung wird in einem Postulat der Grünen, Grünliberalen und der SP aufgefordert, gegenüber dem Kanton und dem Bund aufzuzeigen, dass die Stadt den Durchgangsbahnhof gegenüber dem Autobahnprojekt vorziehe. Die Regierung schreibt in ihrer Antwort von Montag, diese Haltung den zuständigen Stellen bereits übermittelt zu haben. Die Forderung des Postulats sei damit erfüllt.

Die Stadtregierung schreibt, sowohl der Durchgangsbahnhof wie der Bypass seien notwendige Massnahmen für den Raum Luzern. Sie würden nicht aus den gleichen Mitteln finanziert, weshalb sie in voneinander unabhängigen Verfahren geplant würden.

Sollte es dennoch so weit kommen, dass die beiden Massnahmen in Konkurrenz zueinander geführt und gegeneinander ausgespielt würden, setze er klar auf den Durchgangsbahnhof, schreibt der Stadtrat. Dieser sei eine breit akzeptierte Massnahme zum Ausbau des öffentlichen Verkehrs.

Beim Autobahnprojekt Bypass ist in der Stadt Luzern vor allem die geplante Entlastungsstrasse Spange Nord umstritten. Er sei nicht gewillt, den Durchgangsbahnhof wegen der nicht stadtverträglichen Spange Nord zu gefährden, schreibt die Stadtregierung.

Auf dem Bypass soll dereinst der Strassentransitverkehr Luzern zwischen Emmen im Norden und Kriens im Süden umfahren. Die heutige Autobahn würde zur Stadtautobahn umfunktioniert. Die 1,8 Kilometer lange zwei- bis vierspurige Spange Nord zwischen Schlossberg und Fluhmühle soll den städtischen Verkehr über den neuen Autobahnanschlusses Lochhof auf die Stadtautobahn leiten. (sda)

...als der Bypass, hier der Portalbereich Süd. (Bild: Visualisierung PD)

...als der Bypass, hier der Portalbereich Süd. (Bild: Visualisierung PD)

Die Spange Süd und der Autobahntunnel-Bypass. (Bild: Grafik mop)

Die Spange Süd und der Autobahntunnel-Bypass. (Bild: Grafik mop)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.