LUZERN: Ständerat Georges Theiler tritt nicht mehr an

Georges Theiler (FDP) kandidiert 2015 bei den eidgenössischen Wahlen nicht für eine zweite Amtszeit als Ständerat. Dies teilte seine Partei mit. Als Nachfolger steht Nationalrat Peter Schilliger bereit.

Drucken
Teilen
Georges Theiler tritt 2015 nicht mehr an. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Georges Theiler tritt 2015 nicht mehr an. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Theiler, der nächste Woche 65 Jahre alt wird, wird 2015 auf eine 20-jährige Tätigkeit in den eidgenössischen Räten zurückblicken können. 1995 war er erstmals in den Nationalrat gewählt worden. 16 Jahre später wechselte er in den Ständerat, wo er den Sitz seiner Parteikollegin Helen Leumann übernahm.

Nach Angaben der FDP Luzern möchte Nationalrat Peter Schilliger Ständerat werden. Schilliger werde sich dem parteiinternen Selektionsverfahren stellen, teilte die Partei mit. Nominiert werde am 20. Oktober 2014. Die Wahlkreise können bis im September Kandidaten für den Ständerat zu Handen der Nominationsversammlung vorschlagen.

Schilliger war 2012 für den verstorbenen Otto Ineichen in den Nationalrat nachgerückt. Der zweite Luzerner FDP-Nationalrat, Albert Vitali, will erneut für die Grosse Kammer kandidieren, wie er am Dienstag mitteilte. Er stehe als Ständeratskandidat nicht zur Verfügung.

Die Luzerner FDP strebt 2015 einen dritten Nationalratssitz an. Der Kanton Luzern hat zehn Mandate (3 CVP, 2 FDP, 2 SVP, 1 SP, 1 Grüne, 1 GLP) in der Grossen Kammer. Den zweiten Ständeratssitz hat mit Konrad Graber die CVP inne.

Die Nominationen für die Nationalrats- und Regierungsratswahlen finden im Januar 2015 statt. Regierungsrat Robert Küng stellt sich der Wiederwahl, entsprechend schlägt ihn die Geschäftsleitung zur Wahl vor.

Wie die SP des Kantons Luzern in einer Mitteilung schreibt, stehe die Partei bereit. Sie werde in den kommenden Wochen mit verschiedenen möglichen Kandidaten ernsthafte Gespräche führen. 2015 liege es im Bereich des Möglichen, die seit 1955 bestehende CVP-FDP-Vertretung im Ständerat aufzubrechen.

sda/rem