LUZERN: Ständerat: Sitz der FDP stark unter Druck

Die FDP will ihren Sitz im Stöckli mit dem 30-jährigen Damian Müller verteidigen. Das ruft die anderen Luzerner Parteien auf den Plan.

Drucken
Teilen
Die FDP tritt mit dem unerfahrenen Damian Müller an. Die anderen Parteien wittern ihre Chance. (Bild: PD)

Die FDP tritt mit dem unerfahrenen Damian Müller an. Die anderen Parteien wittern ihre Chance. (Bild: PD)

Die Luft für den erst 30-jährigen FDP-Ständeratskandidaten Damian Müller aus Hitzkirch wird merklich dünner. Kaum von seiner Partei nominiert, kündigten SP-Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo aus Rothenburg und GLP-Nationalrat Roland Fischer aus Udligenswil Ende Oktober ihr Interesse an einem Sitz im Stöckli an. Jetzt schalten sich auch SVP-Schwergewichte in den Wahlkampf ein: Nationalrätin Yvette Estermann aus Kriens überlegt sich eine Kandidatur «sehr ernsthaft», wie sie auf Anfrage sagt. Auch für den Emmer Gemeinderat Urs Dickerhof ist eine Ständeratskandidatur ein Thema.

Kaum gemeinsame Liste mit CVP

Polit-Newcomer Müller sieht sich aber nicht nur von namhaften Gegnern umringt, sondern muss am 18. Oktober 2015 wohl auch alleine in den Wahlkampf ziehen. Eine gemeinsame Liste mit der CVP dürfte nicht zustande kommen. CVP und FDP halten seit 1848 die beiden Luzerner Ständeratssitze.

Lukas Nussbaumer