LUZERN: Stapi «schlagert» in der Weihnachtsstube

Weihnachten Mitte Januar? Das passt – zumindest als rüüdiger Fasnachtsball. Dafür wurde im «Palace» gar ein Eisfeld gebaut.

Drucken
Teilen
Der Luzerner Stadtpräsident Stefan Roth (rechts, im bunten Weihnachtsanzug) gab sich bei seinem Auftritt am Fasnachtsball von Gisela und Ruedi selbstironisch. (Bild Boris Bürgisser)

Der Luzerner Stadtpräsident Stefan Roth (rechts, im bunten Weihnachtsanzug) gab sich bei seinem Auftritt am Fasnachtsball von Gisela und Ruedi selbstironisch. (Bild Boris Bürgisser)

Doch noch weisse Weihnachten in Luzern. Das Hotel Palace war am Samstag prächtig und aufwendig für die fasnächtliche Ballveranstaltung herausgeputzt: «Fröhlechi Wiehnachte mit Gisela und Ruedi.» Just zum Glühweinapéro draussen am Quai liess Frau Holle die Flocken tanzen. Ein perfekter Start für die bunt-kreative Gästeschar dieser Mischung aus Maskenball, Rollenspiel und Esstheater.

Bei der fünften Austragung von Gisela und Ruedi (mit Sohn Ernschtli) dabei: Stadtpräsident Stefan Roth. Der Schlagerimitator brachte seinen Klon und «Rodscher» Federer mit, die sich als zwei seiner feschen Money-Girls entpuppten. Wie gewohnt würzte Roth seine Rede mit Selbstironie. Die drei Führungsgrundsätze des Stadtrats: «1. Lieber schwach beginnen als stark nachlassen. 2. Jeder macht, was er will, keiner weiss warum, aber alle machen mit. 3. Harte Arbeit hat noch nie geschadet. Aber warum sollten wir ein Risiko eingehen?»

Nach dem Hauptgang die Bescherung auf der als Wohnzimmer eingerichteten Bühne: Jeder einzelne der 200 Gäste erhielt ein persönlich angeschriebenes Weihnachtsgeschenk.

Ursula Stämmer «on Ice»

Den Knaller landete das OK um die beiden Co-Präsidenten Marco Thomann und Beat Felder mit dem «Winter-Wonderland». Im Hotelfoyer, zwischen glitzernden Plastiktannen, war ein Eisfeld aufgebaut. Die Gäste konnten sich Schlittschuhe leihen und auf dem synthetischen Eis Runden drehen. Auftritte auf glitschigem (Polit-)Parkett gewohnt, wagte sich auch Ursula «der Engel» Stämmer aufs Eis. Es gab bestimmt schon engelhaftere Auftritte. Aber die scheidende Stadträtin, bisher jedes Jahr bei Gisela und Ruedi zu Gast, gab sich unprätentiös: «Im Gegensatz zu anderen bin ich ja nicht im Wahlkampf.»

Überraschungsgast Jeff Turner

Für schränzende Töne sorgten die «Hausmusigen» Noggeler und Barfuessfäger. Den musikalischen Top-Überraschungspunkt setzte der Auftritt des Countrysängers Jeff Turner – der Echte!

Zum Abschluss gehörte Silvester, Tischbomben und Feuerzauber inklusive. Einmal mehr fragten sich die Gäste, wie der rüüdig verreckte Wahnsinn im nächsten Jahr zu toppen ist.

Jérôme Martinu