Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Starkes Bevölkerungswachstum im Kanton Luzern

Im Kanton Luzern hat die Zahl der Vollzeitstellen überdurchschnittlich stark zugenommen. 2015 wurden umgerechnet 186'990 Vollzeitstellen gezählt, 1213 Stellen mehr als 2014 und 9734 Stellen mehr als 2011. Das prozentuale Wachstum betrug damit 0,7 respektive 5,5 Prozent.
Über 23'300 Stellen waren im Kanton Luzern im Jahr 2015 im Gesundheits- und Sozialwesen angesiedelt. Dies entspricht einem Beschäftigungsanteil von rund 12,5 Prozent. Auf dem Bild: Blick ins Notfallzentrum im Kantonsspital. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 8. Juni 2017))

Über 23'300 Stellen waren im Kanton Luzern im Jahr 2015 im Gesundheits- und Sozialwesen angesiedelt. Dies entspricht einem Beschäftigungsanteil von rund 12,5 Prozent. Auf dem Bild: Blick ins Notfallzentrum im Kantonsspital. (Bild: Corinne Glanzmann (Luzern, 8. Juni 2017))

Wie das kantonale Statistikamt Lustat am Mittwoch mitteilte, ist dieser Zuwachs überdurchschnittlich. Schweizweit stieg die Zahl der Stellen von 2014 bis 2015 um 0,5 Prozent, von 2011 bis 2015 um 3,9 Prozent.

Von den 186'990 Vollzeitstellen entfielen 2015 23'300 Stellen auf das Gesundheits- und Sozialwesen. Jede achte Stelle war somit in diesen Branchen angesiedelt. Vor allem im Gesundheitswesen wurde ein starkes Wachstum registriert. Von 2011 bis 2015 lag dieses bei 19,5 Prozent.

Im privaten Sektor betrug das Wachstum im selben Zeitraum 7,0 Prozent. Im öffentlichen Sektor stellte Lustat zwar starke Schwankungen fest, insgesamt aber keine Zunahme.

Die Zahl der Frauen, die einer Arbeit nachgingen, hat von 2011 bis 2015 stärker zugenommen als die der Männer. Von den rund 9700 zusätzlichen Vollzeitstellen wurden 5200 von Frauen besetzt. Der Anteil der weiblichen Beschäftigten stieg von 37,7 Prozent auf 38,6 Prozent. Ihr Beschäftigungsgrad lag 2015 bei durchschnittlich 64,0 Prozent. Bei den Männern wurde ein Wert von 86,8 Prozent errechnet.

sda


Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.