LUZERN: Statt 82 nur 28 neue Stellen für die Luzerner Polizei

Die Personalaufstockung bei der Luzerner Polizei fällt weit kleiner aus als geplant und gewünscht. Dennoch ist die Justiz- und Sicherheitsdirektorin zufrieden.

Lukas Nussbaumer
Drucken
Teilen
Zwei Mitarbeitende der Luzerner Polizei auf Fusspatrouille beim Bahnhofplatz. (Symbolbild) (Bild: Pius Amrein / LZ)

Zwei Mitarbeitende der Luzerner Polizei auf Fusspatrouille beim Bahnhofplatz. (Symbolbild) (Bild: Pius Amrein / LZ)

Es seien 82 neue Polizisten nötig, um den Erwartungen der Bevölkerung entsprechen zu können, schrieb die Regierung in ihrem im Juni veröffentlichten Planungsbericht. Im gleichen Dokument kam sie zum Schluss, aus finanziellen Gründen seien bloss 50 zusätzliche Stellen möglich. Jetzt sollen es – aus ebenfalls finanziellen Gründen – gar nur 28 sein. Das Luzerner Polizeikorps zählt derzeit rund 850 Personen.

Der Kantonsrat zeigte sich gestern damit grossmehrheitlich einverstanden. Kritik kam von linker Seite, die auf der Schaffung von 50 neuen Stellen bis 2019 beharrte. Allerdings erfolglos: Der Rat lehnte einen entsprechenden Antrag klar ab.

Justiz- und Sicherheitsdirektorin Yvonne Schärli zeigte sich glücklich darüber, dass angesichts von Spar­paketen überhaupt über neue Stellen diskutiert werden kann.