LUZERN: Stiftung unterstützt Projekte mit 86'200 Franken

Die Albert Koechlin Stiftung (AKS) verleiht dieses Jahr Werk- und Förderbeiträge in der Höhe von 86'200 Franken. Unterstützt werden Bildungs- und Sozialprojekte. Von der privaten Stiftung gefördert werden auch Vorhaben der öffentlichen Hand.

Merken
Drucken
Teilen
Unterstützt wird mit 15'000 Franken die Spitex Kriens für ihre Bemühungen, eine Quartierfürsorge aufzubauen (Archivbild Neue LZ)

Unterstützt wird mit 15'000 Franken die Spitex Kriens für ihre Bemühungen, eine Quartierfürsorge aufzubauen (Archivbild Neue LZ)

Wie die AKS am Mittwoch mitteilte, gehen 10'000 Franken an die Dienststelle Volksschulbildung des Kantons Luzern zugunsten von zwei Lagern, in denen die Förderung von Kindern mit Schulproblemen im Zentrum steht. Durchgeführt werden diese Lager von den Schulen in Emmen und Nebikon. Die Lager sind Teil des Projektes "Sozialraumorientierte Schule" des Kantons Luzern.

10'000 Franken gehen an ein Vorhaben des Arbeiterhilfswerkes, in dem Flüchtlinge, die eine Lehre machen möchten, auf die Berufsschule vorbereitet werden. 5000 Franken erhält UNITRE für den Aufbau eines spanischen und portugiesischen Weiterbildungsangebots für ältere Migranten.

15'000 Franken erhält die KITAPlus in Zofingen AG, die von Kindern mit und ohne Behinderung besucht werden kann. Eltern von Kindern mit Behinderung erhalten damit die Möglichkeit, ihre Kinder nahe des Wohnortes betreuen zu lassen.

Unterstützt wird mit 15'000 Franken die Spitex Kriens für ihre Bemühungen, eine Quartierfürsorge aufzubauen und mit 10'000 Franken das Forum Gersag Emmen für das Projekt Elternbildung.

Das Kinderbuchprojekt "1000 Treppen" des Grafikbüros meierkolb, des Vereins Migration & Menschenrechte, der Illustratorin Alice Kolb und der Autorin Laura Vogt erhält 15'000 Franken. 5000 Franken gehen an eine Studentin der Fachhochschule Soziale Arbeit für ein Feldpraktikum in Burkina Faso und 1200 Franken an den Sentitreff Luzern für eine Ausstellung über prominente Flüchtlinge.

sda