LUZERN: Stolpersteine für Metro-Projekt

Die Initianten des Projekts Metro planen zwei Parkhäuser in der Reussegg. Ob sie die dafür erforderlichen Grundstücke erhalten, ist aber fraglich.

Drucken
Teilen
Die geplanten Parkhäuser stehen zum Teil auf dem Areal der Real. (Bild: Visualisierung PD)

Die geplanten Parkhäuser stehen zum Teil auf dem Areal der Real. (Bild: Visualisierung PD)

Das Projekt Metro will die Car-Problematik in der Innenstadt Luzern lösen. Es sieht zwei Parkhäuser mit 2500 Auto- und bis zu 170 Car-Parkplätzen im Gebiet Reussegg vor, von wo aus eine Schnellbahn zum Schwanenplatz führen würde. Beide Areale, auf denen die Parkhäuser entstehen sollen, sind heute landwirtschaftlich genutzte Grünflächen.

Bei beiden Arealen wären für eine Umzonung Volksabstimmungen nötig – und Umzonungen von Landwirtschaftsland stossen erfahrungsgemäss auf starken Widerstand. Eines der Areale gehört zudem dem Abfallverband REAL (Recycling Entsorgung Abwasser Luzern). Dieser hat dort eventuell gar eigene Pläne. Welche genau, gibt REAL aber noch nicht bekannt. Wegen der Planung des Verkehrsprojektes Bypasses sei dort ohnehin «noch vieles offen».

Das andere Areal ist im Besitz der Stiftung Burri-Greterhof. Diese führt dort einen Landwirtschaftsbetrieb.

Hugo Bischof