Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzern: Diesem Strassentheater dient ein Fliessband als Bühne

Die sieben Mitglieder der Compagnie Trottvoir kombinieren unterschiedliche Künste und Talente. Das neue Strassenstück «15 Sekunden» soll das Publikum aufrütteln.
Yvonne Imbach
Das Fliessband spielt bei der Compagnie Trottvoir aktuell eine grosse Rolle. (Bild: PD/Savino Caruso)

Das Fliessband spielt bei der Compagnie Trottvoir aktuell eine grosse Rolle. (Bild: PD/Savino Caruso)

Die 2011 gegründete Compagnie Trottvoir ist derzeit auf ihrer sechsten Tour unterwegs. Als letzte Station kommt ab heute Abend Luzern in den Genuss des neuen Programms «15 Sekunden». Gespielt wird auf dem Weinmarkt. Unterwegs sind die sieben Spielerinnen und Spieler im Alter zwischen 22 und 33 Jahren mit einem Bus, einem Auto und zwei Anhängern, in denen das Bühnenbild Platz findet. «In jeder Stadt stellen wir die Konstruktion neu auf, die aus Bühne, einem Fliessband und Zuschauerbänken besteht», sagt Valeria Stocker, seit Beginn Mitglied der Compagnie Trottvoir.

Im Fokus steht das 14 Meter lange Fliessband, das den Platz unterteilt. Dieses bewegt sich das ganze rund 45-minütige Spiel hindurch. Valeria Stocker erklärt den Gedanken dahinter: «Assoziativ zur Funktion des Fliessbandes beschäftigt sich das Stück mit dem vom Bühnenbild vorgegebenen Zeitmass.» Dies bedeute zum Beispiel: 15 Sekunden warten, 15 Sekunden verliebt sein, 15 Sekunden lang skeptisch sein, 15 Sekunden lang Fragen beantworten - das Fliessband wirke wie eine Endlosschleife.

Ensemble entwickelte eigene Sprache

«Das Stück lässt Zeit spüren, rüttelt wach, spiegelt und reflektiert unseren Zeitstrom», sagt Stocker. Entstanden ist das Stück in kollektiver Zusammenarbeit mit der Regisseurin Caroline Schenk. Die Herausforderung sei gewesen, die verschiedenen Arbeitsweisen und Interessen der Ensemble-Mitglieder zu verbinden. «Dies ist aber auch gleichzeitig die grosse Stärke dieses Stücks», sagt Valeria Stocker. Durch die verschiedenen Hintergründe der Spieler habe das Ensemble eine eigene Sprache entwickelt, die Zirkus, Theater, Musik und Performance miteinander verknüpft.

Die Finanzierung von Fahrzeugen, Benzin, artistischem Material, Verpflegung, Proberäumen und Werbung ist aufwendig. Hinzu kommen die Platzmieten der Gemeinden, die zwischen 80 und 300 Franken pro Tag variierten. Einen Grossteil aller Kosten deckt die Hutkollekte, die am Ende Show gesammelt wird. Stiftungen und öffentliche Gelder federn die Differenz ab. Gutes Wetter ist für das Spektakel jedoch unersetzlich, damit das Projekt getragen wird, denn bei starkem Regen fällt die Show buchstäblich ins Wasser und der Hut bleibt leer. Zumindest am Donnerstagabend darf das Ensemble gemäss Prognosen auf Wetterglück zählen.

Hinweis
Aufführungen: 16. August um 20 Uhr. 17. und 18. August jeweils um 16 und 20 Uhr. Weinmarkt Luzern. 19. August, 20 Uhr, Dernière mit Fest, Eisenplatz Luzern, Industriestrasse. Infos: www.trottvoir.ch. Eintritt frei, Kollekte.

Komödianten-Duo «Minicirc» kommt nach Luzern

Auf Tour ist momentan auch das Komödianten-Duo Minicirc. Mit ihrem Jubiläumsprogramm «Drunter und Drüber» und dem Familien-Stück «Karun & Amar» treten Irmi Fiedler und Stephan Dietrich nächste Woche in Luzern auf. Die beiden ziehen mit ihrem dressierten Schwein Trüffel von Schnüffeln, den vier Hühnern Mesdemoiselles Poulettes, zwei nostalgischen Holzwagen und einem Theater-Zelt bereits seit 20 Jahren durchs Land. Im Jubiläumsprogramm «Drunter und Drüber» treffen verschiedene Szenen aus den letzten 20 Jahren zusammen. Bei «Karun & Amar» handelt es sich um eine Familiensaga rund um einen Elefanten sowie einen «verhühnerten Zirkus».

Die insgesamt vier Aufführungen finden im Buddelehof an der Voltastrasse 39 statt. Am Freitag, 24. August, um 19 Uhr und am Sonntag, 26. August, um 15 Uhr wird «Karun & Amar» gezeigt. «Drunter und Drüber» gibt es am Samstag, 25. August, um 15 und 19 Uhr zu sehen. Das Minicirc-Theater ist für Zuschauer ab 5 Jahren und Erwachsene. Mehr Informationen gibt es unter www.minicirc.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.