LUZERN: Stromversorgung auf Luzerner Landschaft wird noch sicherer

Die CKW AG nimmt in Willisau ein neues Unterwerk in Betrieb. Weil dieses im Gegensatz zur bisherigen Unterstation zusätzlich an das nationale Stromnetz angeschlossen wird, soll die Versorgung auf der Luzerner Landschaft sicherer werden.

Drucken
Teilen
Die 40-jährige Unterstation Willisau wird durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

Die 40-jährige Unterstation Willisau wird durch einen Neubau ersetzt. (Bild: PD)

In Willisau nimmt die CKW AG ein neues Unterwerk in Betrieb. Es sei nötig geworden, weil die bestehende Anlage nach über 40 Jahren ihr Lebensende erreicht habe, teilte die CKW am Montag mit. Der Ersatzneubau werde genutzt, um das Netz in der Luzerner Landschaft zu stärken und die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

Die alte Unterstation war nur vom überregionalen Hochspannungsnetz mit Strom versorgt worden. Die neue, 19 Millionen Franken teure Anlage wird zusätzlich an das Höchstspannungsnetz der Swissgrid angebunden. Der Standort Willisau werde so zu einem wichtigen Versorgungsknoten der Luzerner Landschaft, teilte die CKW mit.

Im neuen Unterwerk arbeiten drei Transformatoren. Ein 180 Tonnen schwerer Trafo wandelt die Höchstspannung (220'000 Volt) des nationalen Netzes auf Hochspannung (50'000 Volt) um und speist diesen Strom ins überregionale Netz ein. Dies stärke die Versorgung von Sursee über das Hinterland bis nach Littau, schreibt die CKW.

Zwei weitere Trafos werden wie im alten Werk den Hochspannungsstrom des überregionalen Netzes auf Mittelspannung transformieren. Mit diesem Strom wird die Region nördlich des Napfs versorgt. (sda)