Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Sturm zerfetzt Rekordfahne

Das heftige Gewitter vom Dienstagabend hat im Kanton Luzern zu diversen Schäden geführt. Gemäss der Einsatzzentrale der Luzerner Polizei leisteten Polizei und Feuerwehren 25 Einsätze. Zu Personenschäden sei es nicht gekommen.
Florian Weingartner und Sandra Peter
Die grosse Schweizerflagge wurde beim Gewitter beschädigt. (Bild: Leserreporterin Bernadette Zimmermann)

Die grosse Schweizerflagge wurde beim Gewitter beschädigt. (Bild: Leserreporterin Bernadette Zimmermann)

Die meisten Einsätze mussten wegen umgestürzten Bäumen und überfluteten Kellern geleistet werden. Besonders stark betroffen waren dabei die Gebiete um Meggen und Weggis.

In Vitznau wurde die rund 30 mal 30 Meter grosse, weit herum sichtbare Rekord-Schweizerfahne an der Rigi-Wand vom Sturm zerfetzt. Gemäss Röbi Küttel von der IG Schweizerfahne, welche diese jeweils im Sommer montiert, wird die zerrissene Fahne wohl am Samstag vorzeitig abgenommen. «Dann sehen wir, was genau kaputt und wie schlimm es ist», sagt Küttel. Die Fahne samt Befestigungsmaterial kostet gegen 50' 000 Franken. Bevor das Ausmass des Schadens bekannt sei, könne er nicht sagen, ob die Fahne im nächsten Jahr wieder aufgehängt werde.

Sturm um 18:30 über der Rigi - immer wieder wird die Antenne getroffen. (Bild: Leserreporter Roger Harrison)
Unwetter/Blitzeinschlag gestern 6. August 2013, aufgenommen aus dem Fenster an der Hirtenhofstrasse. Blitzeinschlag oberhalb Würzenbach. (Bild: Stefanie Bachmann)
Die grosse Schweizerflagge wurde beim Gewitter beschädigt. (Bild: Leserreporterin Bernadette Zimmermann)
Dieses Bild entstand am Dienstag, 06.08.2013, als das Abendgewitter über Baar hinwegfegte und all seine Energie über der Baarburg entlud. (Bild: Leserreporter Peach Weber)
Die heftigen Winde und Regenschauer zerstörten am 6. August die 35x35 Meter grosse Fahne oberhalb Vitznau. (Bild: Leserreporterin Heidi Duss-Bürgi)
Bevor das Gewitter am Dienstagabend los ging, hatte sich eine dichte, schwarze Wolkendecke über das Biregg-Hirtenhof-Schönbühl-Gebiet gebreitet. Es wurde zum Fürchten dunkel. (Bild: Leserreporterin Georgette Baumgartner-Krieg)
Dieses Bild zeigt ein durch den Sturm beschädigtes Gerüst am Neubaus des Bettentrakts des Kantonsspital Obwalden in Sarnen. (Bild: Leserreporter Sven Kiser)
7 Bilder

Gewitter in der Zentralschweiz am 6. August

Die Gewitter zogen laut Meteorologen vom Berner Oberland über die Zentralschweiz in die Ostschweiz. Die Gewitter brachten eine hohe Blitzaktivität, starken Regen sowie Sturmböen, informiert MeteoNews weiter. Lokal gab es sogar Orkanböen mit über 100 km/h, in Oberägeri wurden beispielsweise 124 km/h Windgeschwindigkeit gemessen.

Im Leichtathletikstadion Herti Allmend in Zug wurde ein Baum samt Wurzel aus dem Boden gerissen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Entlang des Seewegs beim Brüggli in Zug wurden mehrere Äste von Bäumen gerissen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Im Leichtathletikstadion Herti Allmend wurde ein Baum samt Wurzel aus dem Boden gerissen. (Bild: Stefan Kaiser / Neue ZZ)
Trotz dem Segen der Bürgenstock-Kapelle riess diese Dreifachbuche sogar einen Teil des Umschwungs mit sich beim Sturm vom 6.August 2013 (Bild: Josef Bucheli)
Bild: pd
Bei einem Hof auf der Turmatt in Stans wurden 150 Ziegel zu Boden geschleudert. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Bei einem Hof auf der Turmatt in Stans wurden 150 Ziegel zu Boden geschleudert. (Bild: pd)
Das Gewitter mit Sturmböen hat am 6. August hat Schäden hinterlassen. Hier bei einem Hof auf der Turmatt in Stans, wo 150 Ziegel zu Boden geschleudert wurden. (Bild: pd)
Im Wohnhaus im Windeggli bei der Gärtnerei Durrer in Kerns hat ein Blitzschlag alle elektrischen Einrichtungen zerstört, Kabel schmolzen, Steckdosen explodierten. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)
Im Wohnhaus im Windeggli bei der Gärtnerei Durrer in Kerns hat ein Blitzschlag alle elektrischen Einrichtungen zerstört, Kabel schmolzen, Steckdosen explodierten. (Bild: Markus von Rotz / Neue OZ)
Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ
Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ
Die Tafel von Coop Bau und Hobby in Stans hat ziemlich gelitten unter dem Sturm. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ
Das Gewitter mit Sturmböen hat am 6. August in Stans ganze Bäume ausgerissen. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Das Gewitter mit Sturmböen hat am 6. August in Stans ganze Bäume ausgerissen. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Unwetterschäden bei einer Strasse in der Risismühle / Am Bergli in Stans. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ
Das Gewitter mit Sturmböen hat am 6. August ganze Bäume ausgerissen. Hier in Oberdorf. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Ein ausgerissener Baum in Oberdorf. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ
Das Gewitter mit Sturmböen hat am 6. August in Stans ganze Bäume ausgerissen. (Bild: Oliver Mattmann / Neue NZ)
22 Bilder

Gewitterschäden in der Zentralschweiz

Haben Sie ein Gewitter beobachtet? Werden Sie Leserreporter!

Ist es bei Ihnen zu einem Gewitter oder Unwetter gekommen? Dann laden Sie ihr Bild über unser Upload-Formular auf www.luzernerzeitung.ch/leserbilder hoch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.