LUZERN: Teilbedingte Freiheitsstrafe nach Raubüberfall

In einem Luzerner Hotel sind im November 2012 zwei Touristen überfallen und verletzt worden. Das Kriminalgericht hat einen der Tatbeteiligten zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt, die Hälfte davon bedingt bei einer Probezeit von zwei Jahren.

Drucken
Teilen
Im damaligen Hotel Anker am Pilatusplatz ereignete sich im November 2012  der Überfall auf eine Touristengruppe. (Bild: Archiv Neue LZ)

Im damaligen Hotel Anker am Pilatusplatz ereignete sich im November 2012 der Überfall auf eine Touristengruppe. (Bild: Archiv Neue LZ)

Gemäss dem am Montag veröffentlichten Urteil wird der 45-jährige Beschuldigte des versuchten bandenmässigen und besonders gefährlichen Raubes schuldig gesprochen. Das Gericht sprach ihn aber der vom Staatsanwalt ebenfalls geltend gemachten fahrlässigen schweren Körperverletzung frei.

Deutlich unter dem Antrag des Staatsanwaltes

Das Urteil, in dem den Anträgen der Verteidigung gefolgt wird, liegt erst im Dispositiv und somit noch ohne Begründung vor. Es ist noch nicht rechtskräftig. Der Staatsanwalt hatte eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren beantragt.

Strafe bereits nahzu abgesessen

Der Beschuldigte war teilweise geständig. Er bestritt aber, auf die chinesischen Touristen eingeschlagen zu haben. Er hat bereits den fast gesamten Teil der unbedingte Strafe in Untersuchungs- und Sicherheitshaft abgesessen.

Die beiden aus Mazedonien stammenden Männer hatten die Opfer, die in einer Gruppe unterwegs waren, beim Uhreneinkaufen beobachtet. Der Beschuldigte wurde beim Überfall ebenfalls verletzt. Der zweite Täter flüchtete. Nach der Tat kamen Befürchtungen auf, dass das Image Luzerns als Feriendestination leiden könnte.

(sda)