LUZERN: Über 8500 Schützen am Feldschiessen

Das Feldschiessen erfreut sich im Kanton Luzern nach wie vor grosser Beliebtheit: 8528 Teilnehmer waren am Wochenende beim grössten Schützenfest der Welt dabei, 19 mehr als im Vorjahr.

Pd/sda/Emil Stöckli
Drucken
Teilen
Eine Pistolenschützin zielt auf eine Scheibe. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Eine Pistolenschützin zielt auf eine Scheibe. (Bild: Werner Schelbert / Neue ZZ)

Der kantonale Chef Feldschiessen, Arthur Riedweg, zeigte sich über die gesteigerte Beteiligung erfreut: «Mit diesem Ergebnis sehe ich meine Erwartungen erfüllt. Glücklich schätze ich mich zudem über den unfallfreien Verlauf des Grossanlasses.» Er verhehlte nicht, dass sich die misslichen Witterungsbedingungen möglicherweise positiv auf die Teilnehmerzahl ausgewirkt haben.

Pistolenschützen im Aufwärtstrend

Im Vergleich zum Vorjahr absolvierten auf die 300m-Distanz 18 Schützen weniger das 18-schüssige Programm. Dieser Verlust wurde durch die Zunahme bei den Pistolenschützen (+37) wettgemacht.

Zur guten Beteiligung beigetragen haben insbesondere die Zentroniker Wolhusen (266 Teilnehmer); Schüpfheim-Flühli, Pistolenschützen (185); Hitzkirch, Pistolenklub Hitzkirchertal (170); Malters Schützen (144); Willisau, Pistolenschützen (141; Reiden, Pistolenschützen Schützenbund (119); Ebikon, Pistolenschützen (117), Meggen, Pistolenschützen (114); Emmen, Pistolenschützen (100), welche 100 und mehr Teilnehmer mobilisieren konnten.

Die beste Beteiligung auf die 300m-Distand wiesen Perlen, Schützengesellschaft (307); Schwarzenberg, Feldschützen (228); Flühli-Sörenberg, Feldschützen, (185); Udligenswil, Allmendschützen (175); Menznau, Schützengesellschaft (166); Escholzmatt, Schützengesellschaft (142); Schüpfheim, Feldschützen (138), Meggen, Schiessverein (137); Malters, Schützen (133) und Richenthal, Feldschützen (130) auf.

Drei Pistolenschützen mit 180 Punkten

Keiner der Gewehrschützen erreichte das Maximum von 72 Punkten. Dieses verpassten Beat Dahinden; Emmen; Philipp Zemp, Dagmersellen; Pius Frei, Pfaffnau und Reto Graber, Willisau nur um einen Punkt.
Jakob Hocher, Ebikon; René Koller, Grosswangen und Thomas Käppeli, Sempach-Station, erzielten mit der Pistole je 18 Zehner. Acht weitere Teilnehmer totalisierten 179 Punkte.

Insgesamt wurden 131'590 Teilnehmer wurden auf den Schiessplätzen im ganzen Land registriert, nahezu gleich viele wie im letzten Jahr. 98'143 Personen, unter ihnen erfreulich viele Frauen, absolvierten das Programm Gewehr 300 m, 33'447 jenes mit der Pistole 25 m.

HINWEIS:
Weitere Ranglisten auf www.swissshooting.ch