Luzern: Überbrückungsrente nach Abwahl

Drucken
Teilen

Die Stadträte von Luzern erhalten bei einer Abwahl unter gewissen Bedingungen weiterhin 40 bis 56 Prozent ihres Lohnes – in Form einer jährlichen Überbrückungsrente. Ähnliche Ansprüche können sie bei einem Rücktritt geltend machen. Auch Emmen und Kriens kennen solche Regelungen.

In der Stadt Zug haben die Stimmbürger solche Privilegien 2009 mit dem Ja zur Initiative «Schluss mit goldenen Fallschirmen für die Stadträte» abgeschafft. Der Lohn des dortigen Stadtpräsidenten würde bei einem Vollpensum (aktuell 80 Prozent) 240 000 Franken betragen.

In Stans käme der Gemeindepräsident in einem Vollzeitpensum auf rund 122 000 Franken Entschädigung. Aktuell liegt dieses in Stans bei 50 Prozent. Der Präsident von Schwyz würde bei 100 Prozent (aktuell 30 Prozent) mit 166 667 Franken entlöhnt, jener von Altdorf bekäme 94 800 Franken (aktuell 50 Prozent). Der Gemeindepräsident von Sarnen würde bei einem Vollpensum (aktuell 58 Prozent) auf 86 207 Franken kommen. (red)