LUZERN: Umsteigen in Wolhusen wird überflüssig

Umsteigefreies Reisen im westlichen Luzerner Kantonsteil kündigt das Bahnunternehmen BLS auf ihrem Verbindungsnetz an. Dies soll dank der umfassenden Modernisierung des Rollmaterials möglich werden. In Wolhusen werden die Wagen neu zusammengekoppelt, der Fahrgast muss nicht umsteigen.

Drucken
Teilen
Auf dem BSL-Netz sollen zwischen Luzern und Bern ab Dezember 2016 nur noch der Kompositionstyp Lötschberger des  des Herstellers Bombardier Transportation verkehren. (Bild: PD)

Auf dem BSL-Netz sollen zwischen Luzern und Bern ab Dezember 2016 nur noch der Kompositionstyp Lötschberger des des Herstellers Bombardier Transportation verkehren. (Bild: PD)

Die BLS hat zusammen mit dem Bundesamt für Verkehr, dem Verkehrsverbund Luzern und dem Kanton Bern die vorzeitige Ablösung der EWIII-Pendelzüge beschlossen. Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember 2015 werden 70 Prozent der auf der Linie Bern-Luzern eingesetzten Kompositionen, die mit teilweise störanfälligen Modulen verkehren, durch Niederflurzüge des Typs Lötschberger ersetzt. Ein Jahr sollen gemäss dem Bahnunternehmen  zwischen Bern und Luzern nur noch Lötschberger verkehren. Durch diese Harmonisierung der Zugflotte werden künftig alle Züge aus den Regionen Willisau und Oberaargau und aus dem Entlebuch in Wolhusen zusammengekoppelt oder getrennt. Damit reisen die Kunden in ganz Luzern West umsteigefrei.

Werbeplattform für wenig bekanntes

"Heimatland": Unter diesem Namen und mit einer gleichnamigen Website (heimatland.ch) bewirbt das Bahnunternehmen BLS zusammen mit Partnern neu zahlreiche Ausflugsziele im Emmental, Entlebuch, der Region von Willisau und dem Oberaargau. Zu den Partnern der BLS gehören Bern Tourismus und Luzern Tourismus, aber etwa auch die Biskuitfabrik Kambly, die Emmentaler Schaukäserei und die Unesco-Biosphäre Entlebuch.

Vorbild ist das "Lötschberger"-Ausflugskonzept im Berner Oberland und dem Oberwallis.Dort begann die BLS im Jahr 2008, die Lötschberg-Bergstrecke nach dem Bau des Neat-Basistunnels neu als Ausflugsbahn zu positionieren. Mit Erfolg: Die BLS erhielt dafür eine Marketing-Trophy. Die BSL bewirbt die Fahrten auf der Bergstrecke zwischen Bern und dem Oberwallis und durch Entlebuch und Emmental zwischen Luzern und Bern als «einfach die schönere».

Die vier Regionen seien zentral gelegen, die Ausflugsziele aber noch wenig bekannt, argumentierte die BLS am Dienstag bei der Präsentation des neuen Ausflugskonzepts in Bern. Die Region habe deshalb noch ein grosses Potenzial. Nun würden die touristischen Kräfte gebündelt.

Die BLS betreibt das Netz für Regio- und Regioexpresszüge im westlichen Kanton Luzern und bis Langenthal, Solothurn, Biel, Neuchatêl, Fribourg, Zweissimmen und Brig sowie Bus- und Schiffsverbindungen und den Autoverlad Goppenstein-Kandersteg.

pd/cv/sda