LUZERN: Uni Luzern wird zur Fern-Uni

Als erste deutschsprachige Uni bietet Luzern neu ein Fernstudium in Theologie an – auch als Massnahme gegen den Priestermangel.

Drucken
Teilen
Die Uni Luzern geht neue Wege. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Uni Luzern geht neue Wege. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Die Personalsituation in den Kirchen ist ernst: Als «besorgniserregend» bezeichnet Denis Theurillat, Weihbischof des Bistums Basel, den Personalmangel. Die Uni Luzern soll mit einem neuen Fernstudium für Theologie zur Linderung des Problems beitragen. Ab Herbst ist es nämlich möglich, das Bachelorstudium in Theologie von zu Hause aus zu absolvieren. Es ist das erste Fernstudium in katholischer Theologie im deutschsprachigen Raum.

«Viele Theologiestudenten absolvieren ihr Studium als Zweitstudium und haben noch familiäre oder berufliche Verpflichtungen zu erfüllen», sagt Fakultätsmanager Stephan Müller. Für solche Leute sei das Fernstudium geradezu ideal. Im ersten Jahr wird mit 10-20 Studierenden gerechnet. Das Betreuungsverhältnis zwischen Studenten und Professoren würde sich so nur geringfügig verändern, heisst es von Seiten der Fakultät.

«Der Bischof von Basel begrüsst die Initiative seiner Fakultät», schreibt Markus Thürig, Generalvikar des Bistums Basel auf Anfrage. Und auch bei der katholischen Landeskirche Luzern ist man über die Massnahme erfreut, und hofft auf mehr Personal für den Kirchendienst. Die katholische Kirche beteiligt sich denn auch mit 100 000 Franken am Aufbau des Fernstudiums.

Luzia Mattmann

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Luzerner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.