LUZERN: «Unser Plus ist die persönliche Beratung»

Seit 25 Jahren gibt es in Luzern die Buchhandlung Hirschmatt. Die Konkurrenz ist gross. Die Ladenbetreiber sehen aber Licht am Horizont.

Dave Schläpfer
Merken
Drucken
Teilen
Reichhaltiges Sortiment: Ladenchef Andreas Wolfisberg, inks, und Geschäftsführer Jörg Duss in der Hirschmatt-Buchhandlung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Reichhaltiges Sortiment: Ladenchef Andreas Wolfisberg, inks, und Geschäftsführer Jörg Duss in der Hirschmatt-Buchhandlung. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

«Es macht uns ‹Hirschmättler› schon etwas stolz, in einem schwierigen Umfeld erfolgreich bestehen zu können.» Das sagen Jörg Duss und Andreas Wolfisberg von der Hirschmatt-Buchhandlung. Die beiden Buchhändler haben das Ladenlokal an der Hirschmattstrasse 26 im Jahr 1988 übernommen und können nun das 25-jährige Bestehen ihres Geschäfts feiern. Dieses ist kontinuierlich vergrössert worden und weist zurzeit 150 Quadratmeter Verkaufsfläche auf zwei Etagen auf; vorrätig sind rund 10 000 Titel. Elf Mitarbeiter (inklusive einem Lehrling) werden beschäftigt, diese teilen sich 7,5 Vollzeitstellen.

Unabhängigkeit bewahrt

«Inzwischen sind wir die grösste ­unabhängige Buchhandlung im Raum Luzern», sagt Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident Duss (52). Ladenchef Wolfisberg (53) blickt zurück: «Als wir die Hirschmatt-Buchhandlung eröffneten, gab es in Luzern noch neun Buchläden.» Heute würden nur noch sechs Allgemein- und Spezialbuchhandlungen existieren. Dies unter anderem nach verschiedenen Schliessungen und der Übernahme von Stocker durch die gesamtschweizerisch tätige Lüthy-Balmer-Stocker-Gruppe.

Interessant: An der Hirschmattstrasse 26 gehen seit 1947 Bücher über den Ladentisch. Von Max Gaisser gegründet, übernahm 1960 Angela Frye-Siegrist das Geschäft. Ihre Tochter Uta und ihr Sohn Urban Frye gehören noch immer zum Kreis der 88 Aktionäre der Buchhandlung Hirschmatt AG. Der als Kulturmanager bekannte Frye amtet zudem als Delegierter des Verwaltungsrats.

Grosse Player sorgen für Unmut

Die Geschäftszahlen können sich sehen lassen: «Der Gesamtumsatz betrug 1988 etwas über 1 Million Franken und hat sich mittlerweile mehr als verdoppelt», sagt Duss. Und dies obgleich die gebundenen Bücher heute kaum teurer seien als damals, wie er nachschickt. «Auch die Kundenfrequenz verdoppelte sich seither beinahe.» Der Erfolg wird dem Hirschmatt-Team aber nicht in den Schoss gelegt – die Buchbranche ist ein hart umkämpftes Terrain: «Grossbuchhandlungen konkurrenzieren uns stark, da sie Bücher oft zu günstigeren Preisen als wir anbieten können», so Andreas Wolfisberg. Er betont, dass die tiefen Preise etwa im Fall von Ex Libris nur durch eine Quersubventionierung über Gewinn bringendere Bereiche der Migros-Gruppe möglich seien. «Entsprechend hätten wir es natürlich sehr begrüsst, wenn die nationale Abstimmung vor einem Jahr zu Gunsten der Wiedereinführung der Buchpreisbindung ausgefallen wäre», so Wolfisberg. Mit für alle Buchhandlungen gleich hoch festgelegten Verkaufspreisen wäre Chancengleichheit garantiert worden. «Zu schaffen machen uns natürlich auch die grossen Internethändler – allen voran das Geschäftsgebaren des ausländischen Grossversandhauses Amazon.»

Trend zum lokalen Einkaufen

Trotz all dieser Widrigkeiten blicken die Betreiber der Hirschmatt-Buchhandlung positiv in die Zukunft: «In letzter Zeit können wir bei den Kunden eine leichte Gegenbewegung feststellen», führt Jörg Duss aus. Die Tendenz gehe dahin, dass der günstigste Preis nicht das Hauptkriterium für den Buchkauf darstelle. «Wie auch bei anderen Produkten favorisieren immer mehr Kunden ein Einkaufen in ihrer Nähe und sind auch bereit, etwas mehr zu bezahlen.» Im Gegenzug würden diese dafür auch etwas zurückerhalten: «Unser Plus gegenüber Ex Libris und Co. ist die persönliche Beratung», so Duss. «Diese Nähe und Kompetenz vor Ort können nur wir als Fachgeschäft erbringen, das ist unsere Stärke.» Auch zeige sich, dass vermehrt das Bedürfnis da sei, fair einzukaufen, so Wolfisberg. «So haben uns Kunden mehrfach auf den aktuellen ARD-Dokumentarfilm über Amazon angesprochen, in dem die dortigen schlechten Arbeitsbedingungen aufgezeigt werden.»

HINWEIS

Wegen des 25-jährigen Bestehens der Hirschmatt-Buchhandlung wird den Kunden im Laden noch bis am Samstag 25 Prozent Rabatt auf Bücher und andere Artikel gewährt. Infos: www.hirschmatt.ch