LUZERN: Unterstützung für Olympia- und Topsportler

Der Kanton Luzern unterstützt im Rahmen des «Luzerner Olympia- und Topsportlerteams» zwei Sportlerinnen und zehn Sportler auf dem Weg an einen Grossanlass. Regierungsrat Guido Graf hat das Team ein Jahr vor den Olympischen Spielen und dem Eidgenössischen Schwingfest auf die anstehende Qualifikationsperiode eingeschworen.

Drucken
Teilen
Das Olympia- und  Topsportlerteam: (von links) Petra Lustenberger (Schiessen), Michael Schmid (Rudern), Simon Schürch (Rudern), Roman Röösli (Rudern), Manuela Schär (Rollstuhlsport), Mario Gyr (Rudern), Regierungsrat Guido Graf, Lukas Räuftlin (Schwimmen), Joel Wicki (Schwingen) und Marco Fankhauser (Schwingen). Es fehlen: Kevin Rossi, Jonas Bossert und Marco Riesen. (Bild: PD)

Das Olympia- und Topsportlerteam: (von links) Petra Lustenberger (Schiessen), Michael Schmid (Rudern), Simon Schürch (Rudern), Roman Röösli (Rudern), Manuela Schär (Rollstuhlsport), Mario Gyr (Rudern), Regierungsrat Guido Graf, Lukas Räuftlin (Schwimmen), Joel Wicki (Schwingen) und Marco Fankhauser (Schwingen). Es fehlen: Kevin Rossi, Jonas Bossert und Marco Riesen. (Bild: PD)

Ein Jahr vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro und dem Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer-Le-Lac haben sich die Luzerner Topathleten zu einem Stelldichein mit Regierungsrat Guido Graf im Lido Luzern getroffen. Der Sportminister betonte in seiner Kurzansprache deren wichtige Botschafter- und Vorbildfunktion. Zudem zeigte sich Graf erfreut über die Vorreiterrolle, die der Kanton Luzern mit dieser Kampagne einnimmt.

Für einige der Teammitglieder stehen demnächst entscheidende Wettkämpfe an: So zum Beispiel für die vier Luzerner Ruderer, die an der WM in Frankreich in diesen Tagen um die begehrten Quotenplätze für die Olympischen Spiele kämpfen. Die beiden Ringer, Jonas Bossert und Marco Riesen, sind bereits in den Vorbereitungen für die WM in Las Vegas.

Erfreuliches gibt es auch aus dem Lager der Schwinger zu berichten: Joel Wicki wurde für die Wahl zum Schwinger des Jahres vorgeschlagen.

Bis zu 12'000 Franken pro Sportler oder Sportlerin

Der Kanton Luzern unterstützt jedes Mitglied des «Luzerner Olympia- und Topsportlerteams» jährlich mit maximal 12'000 Franken aus Lotterieerträgen von Swisslos. Jeder Athlet unterzeichnet eine Vereinbarung mit dem Kanton Luzern und muss einen Teil des Geldes für Massnahmen wie zum Beispiel mentales Training oder medizinische Betreuung einsetzen.

Im Gegenzug amten die Sportlerinnen und Sportler als Botschafter für den Luzerner Sport und stehen bei kantonalen Anlässen als Repräsentanten zur Verfügung.

Nach den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi ist dies die zweite Staffel des Projektes.

pd/zim