LUZERN: VBL-Flaggschiff ist ein Problembus

Die neuen Busse der Linie 1 bereiten den Verkehrsbetrieben Probleme. Nun soll eine Lösung in Sicht sein.

Philipp Zurfluh
Drucken
Teilen
Der «1er»-Doppelgelenktrolleybus – hier auf der Seebrücke in Luzern – bereitet den Verkehrsbetrieben weiterhin Sorgen. (Bild Roger Grütter)

Der «1er»-Doppelgelenktrolleybus – hier auf der Seebrücke in Luzern – bereitet den Verkehrsbetrieben weiterhin Sorgen. (Bild Roger Grütter)

Der schnittig und modern gestaltete «R-Bus» wurde vor knapp einem halben Jahr in Betrieb genommen. Seither hagelt es aber Kritik von Fahrgästen, die sich über verschiedene Mängel ärgern. Die VBL-Verantwortlichen haben an einer Medienkonferenz die drei wichtigsten Probleme benannt.

Diese sind das Bremsen, die Zuverlässigkeit beim Anfahren und die Klimaanlage. «Wir haben in diesem Bereich einige Probleme, das ist uns sehr unangenehm», gibt VBL-Sprecher Christian Bertschi unumwunden zu. Vor allem seien Lüftung und Klimaanlage nicht gut genug aufeinander abgestimmt. Die VBL haben schon viele negative Rückmeldungen erhalten, dass es an den Fenstern zieht und sehr kalt ist. Sie ist deswegen in einem intensiven Austausch mit der Herstellerin der Busse. Diese kündigt eine baldige Lösung an.

Philipp Zurfluh