LUZERN: Velos dürfen bleiben – vorläufig

Beim Bahnhof wollte die Stadt 60 Veloabstellplätze entfernen – um mehr Platz für Touristen zu erhalten. Doch das Vorhaben wurde in letzter Minute sistiert.

Robert Knobel
Drucken
Teilen
Am Sonntag protestierten Velofahrer in der Tourist Information beim Bahnhof gegen die Aufhebung von Veloplätzen. (Bild Dominik Wunderli)

Am Sonntag protestierten Velofahrer in der Tourist Information beim Bahnhof gegen die Aufhebung von Veloplätzen. (Bild Dominik Wunderli)

Am Montagnorgen sollten an der Zentralstrasse neben dem Bahnhof Luzern eigentlich Baumaschinen auffahren. Die Stadt plant dort zusammen mit Luzern Tourismus AG, den Eingangsbereich zur Tourist Information im Bahnhof neu zu gestalten. Ziel ist, dass die Touristen einfacher dorthin gelangen. Damit Touristen künftig mehr Platz erhalten, müssen mindestens 60 Veloabstellplätze weichen.

Das hat den Unmut von Velofahrern auf sich gezogen. Am Sonntagnachmittag folgten rund 30 Personen einem Aufruf der Juso zu einer Protestaktion beim Bahnhof. «Wo ist denn hier der nächste Veloparkplatz?», lautete die Frage. Die Antwort der Mitarbeiter von Luzern Tourismus kam dann überraschend: Das Velo kann man weiterhin auf der Zentralstrasse abstellen, und zwar bis auf weiteres. Die Stadt hat kurzfristig entschieden, die Bauarbeiten vorläufig abzublasen.

Denn mit dem eigentlich bereits beschlossenen Abbau von Veloparkplätzen muss sich jetzt zuerst das Stadtparlament beschäftigen. Dies wird an dessen nächster Sitzung vom 23. Oktober der Fall sein. Grund ist ein Dringliches Postulat von Seiten der SP, Grünen und Grünliberalen. Dieses fordern vom Stadtrat, auf die Aufhebung der Veloabstellplätze zu verzichten.