Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Virtueller Briefkasten für die Sorgen der Luzerner

Seit rund einer Woche ist für die Luzerner ein «Sorgenbriefkasten» eingerichtet – und zwar auf Facebook. Die Gruppe soll als Sprachrohr für die Anliegen und Sorgen der Bevölkerung dienen.
Die Facebook-Gruppe soll als Sprachrohr für Anliegen der Luzerner Bevölkerung dienen. (Bild: Screenshot / luzernerzeitung.ch)

Die Facebook-Gruppe soll als Sprachrohr für Anliegen der Luzerner Bevölkerung dienen. (Bild: Screenshot / luzernerzeitung.ch)

Ende Juli wurde die Facebook-Gruppe «Sorgenbriefkasten der Stadt Luzern» ins Leben gerufen. Stein des Anstosses seien «letzte Vorkommnisse in der Stadt Luzern». Zwei Gründe liefern die Administratoren gleich selber: «Dem Schweizerhof geht bald das Licht aus und das Live on Ice droht zu verschwinden.» Die Facebook-Gruppe soll als, wie der Name sagt, «Sprachrohr» für die Sorgen der Bevölkerung dienen.

Auch der Abbau der Parkplätze in der Stadt Luzern und der somit erschwerte Zugang zu Detailhandelsgeschäften ist den Gründern ein Dorn im Auge. Ebenfalls stossen sich die Administratoren an der Bürokratie. Dazu nennen sie unter anderem die Marroni- und Marktstandvergabe, die für Aufsehen sorgte.

Bereits 215 Mitglieder zählte die Gruppe am Mittwochmorgen. Prominente Mitglieder sind unter anderem FDP-Kantonsrat Daniel Wettstein oder auch Roberto Casagrande, Geschäftsleiter Casagrande Gifts and Watches. Casagrande findet es toll, dass es jetzt ein Forum gibt, wo man seinen Kopf leeren könne, schreibt er.

chg

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.