LUZERN: Vorstudie zu neuem Parkhaus in Luzern

Das Initiativkomitee Parkhaus Musegg hat dem Luzerner Stadtrat eine Vorstudie zu dem Projekt übergeben. Es verspricht sich davon eine Aufwertung der Innenstadt und eine Lösung für die Parkprobleme.

Drucken
Teilen
Via Parkhaus erhalten die Autofahrer direkten Zugang zur Stadt Luzern. (Bild: PD)

Via Parkhaus erhalten die Autofahrer direkten Zugang zur Stadt Luzern. (Bild: PD)

Via Parkhaus erhalten die Autofahrer direkten Zugang zur Stadt Luzern. (Bild: PD)

Via Parkhaus erhalten die Autofahrer direkten Zugang zur Stadt Luzern. (Bild: PD)

Luzern hat ein Verkehrsproblem. Die Strassen sind überlastet, die Parkplätze knapp und die Reisecars, die die Touristen zum Uhrenkauf an den Schwanenplatz fahren, sorgen dort zeitweise für chaotische Zustände. Für eine Lösung dieser Probleme wäre die Stadt dankbar, vor allem wenn sie die ohnehin überbeanspruchte Stadtkasse nicht weiter belasten würde.

Spektakulärstes Projekt ist eine zwei Kilometer lange Metro-Bahn von der Reussegg am Stadtrand zum Schwanenplatz. Cars und Autos würden dann in einem Parkhaus auf der Reussegg aufgefangen. Das ehrgeizige Projekt kostet schätzungsweise 400 Mio. Franken. Allerdings sind zahlreiche Fragen noch ungeklärt.

Das Parkhaus im Musegghügel kostet dagegen laut einer Vorstudie des Initiativkomitees lediglich 150 Mio. Franken. Es soll privat finanziert werden und die Stadtkasse nicht belasten. Man habe bereits Gespräche mit möglichen Investoren geführt, heisst es in einer Medienmitteilung vom Donnerstag. Die Situation sei aufgrund der momentanen Wirtschaftslage und der tiefen Zinsen ideal.

700 Parkplätze

Vorgesehen ist ein unterirdisches Parkhaus mit Plätzen für 672 Personenwagen und 30 Cars. Die Zufahrt ist über die Baselstrasse respektive Obergrundstrasse und die Geissmattbrücke vorgesehen. Der Zugang zur Altstadt erfolgt über Ausgänge an der Museggstrasse und am Falkenplatz (nähe Schwanenplatz).

Nach Ansicht der Initianten würde das Parkhaus Musegg den Stadtraum aufwerten, das Fortkommen von Fussgängern und Velofahrern erleichtern und die Aufhebung von oberirdischen Parkplätzen im Umkreis ermöglichen und insbesondere auch den Schwanenplatz entlasten.

Vom Stadtrat erwartet das Initiativkomitee möglichst bald einen allfälligen Fragenkatalog und eine rasche Stellungnahme zum weiteren Vorgehen. Ziel des Komitees sei es, das Projekt bis 2015 zu einem Vorprojekt zu führen.

Die Vorstudie zum Nachlesen

Initiativ-Komitee gegründet

Um das Projekt schnellstmöglichst voranzubringen, haben die Initianten ein breit abgestütztes Komitee Parkhaus Musegg gegründet. Das Komitee besteht aus folgenden Personen:

  • Fritz Studer, ehem. VRP Luzerner Kantonalbank
  • André Bachmann, Cityvereinigung / SPHINX Lichttechnik AG
  • Peter Bucher, dipl. Bauingenieur ETH/SIA, ehem. Grossstadtrat Luzern
  • Marcel Hurschler, CFO Luzerner Kantonalbank
  • Thomas Ineichen, Rechtsanwalt Schwanenplatz
  • Markus Lauber, Messe Luzern
  • Ernst Weber, ehem. Direktor Migros Genossenschaft Luzern
  • Guido Zumbühl, CEO Bucherer Gruppe

rem/sda

Das Parkhaus soll unterhalb der Museggmauer realisiert werden. (Bild: PD)

Das Parkhaus soll unterhalb der Museggmauer realisiert werden. (Bild: PD)