LUZERN: Weltliches und Sakrales am Lucerne Festival

Das Lucerne Festival zu Ostern lädt vom 16. bis 24. März zu einem Dutzend Konzerte ein. Zu den Höhepunkten gehören drei Chorkonzerte.

Drucken
Teilen
Im Zeichen der Wiener Klassik eröffnen Claudio Abbado und das Orchestra Mozart das Osterfestival gemeinsam mit Pianistin Martha Argerich (Bild). (Bild: Archiv Boris Bürgisser / Neue LZ)

Im Zeichen der Wiener Klassik eröffnen Claudio Abbado und das Orchestra Mozart das Osterfestival gemeinsam mit Pianistin Martha Argerich (Bild). (Bild: Archiv Boris Bürgisser / Neue LZ)

Adams «Gospel» erlebt am 20. März in Luzern die Schweizer Erstaufführung, und zwar mit Gustavo Dudamels Los Angeles Philharmonic sowie dem Los Angeles Master Chorale. Das Werk erzählt die Passionsgeschichte aus Sicht der anderen Maria, Maria Magdalena. Es wird in einer szenischen Präsentation aufgeführt.

Bachs «Johannes-Passion» am 22. März wird von den English Baroque Soloists und dem Monteveredi-Choir unter der Leitung von John Eliot Gardiner gespielt. Das zweistündige Werk war erstmals 1724 aufgeführt worden.

Britten schrieb das «War Requiem» zur Einweihung der neugebauten Kathedrale von Coventry 1962. Die Kirche war im zweiten Weltkrieg zerstört worden. Das Werk wird am 23. März vom Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons gespielt.

Die Orchester aus Los Angeles und Bayern geben neben ihren Chor- auch Sinfoniekonzerte. Dudamels Orchester spielt am 21. März Werke von Claude Vivier, Claude Debussy und Igor Strawinsky.

Jansons Klangkörper bestreitet das Abschlusskonzert, mit Dmitri Schostakowitschs 6. Sinfonie und Ludwig van Beethovens Fünfter, dem vielleicht berühmtesten Werk der klassischen Musik.

Abbado und Argerich

Ganz auf die Zeit der Wiener Klassik ausgerichtet ist mit Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart das Eröffnungskonzert. Es spielt das Orchestra Mozart Bologna unter der Leitung von Claudio Abbado. Bei Mozarts Konzert für Klavier und Orchester in C-Dur (KV 503) wird Martha Argerich am Flügel sitzen.

Abbado und Argerich arbeiten seit 1955 zusammen. Bei einem zweiten Konzert am 18. März kommt Mozarts Klavierkonzert in d-Moll (KV 466) zur Aufführung. Auch an diesem Abend fehlt Beethoven nicht.

Ein Chorkonzert wird nicht im KKL Luzern aufgeführt, sondern in der Jesuitenkirche: Die Junge Philharmonie Zentralschweiz und der Akademiechor Luzern spielen dort am 19. März Sakralmusik von Francis Poulenc und Georges Bizet. Das Oster-Festival bietet zudem am 17. März ein Rezital mit der Violonistin Isabelle Faus, ein Konzert zum Thema Menschenrechte sowie einen Meisterkurs.

sda

Hinweis:
Kartenverkauf unter www.lucernefestival.ch. Schriftlich ab (Fax +41 (0)41 226 44 85), Telefonisch ab +41 (041) 226 44 80. Schalterverkauf ab 16. März im KKL Luzern.