LUZERN: Weniger Lehrlinge: Lage für Lehrbetriebe spitzt sich weiter zu

Im Kanton Luzern sind per Ende Mai 3502 Lehrverträge bewilligt worden, gut 400 weniger als im Vorjahr. Damit steigt der Druck auf die Betriebe erneut, Lehrlinge zu finden. Betroffen sind unter anderen der Nahrungsmittelsektor, das Baugewerbe und der Automobilsektor.

Drucken
Teilen
Joshuan Brenner (16) absolviert das erste Lehrjahr bei der Bäckerei Brunner in Dierikon. (Bild Philipp Schmidli)

Joshuan Brenner (16) absolviert das erste Lehrjahr bei der Bäckerei Brunner in Dierikon. (Bild Philipp Schmidli)

Die Luzerner Dienststelle Berufs- und Weiterbildung (DBW) rechnet damit, dass bei Lehrbeginn im Sommer etwa 200 Lehrstellen weniger besetzt sein werden als im Vorjahr, wie es in einer Mitteilung vom Mittwoch heisst. Grund sind die rückläufigen Schülerzahlen.

Insbesondere ist es für die Betriebe schwieriger, geeignete Lehrlinge für die vier Jahre dauernden Ausbildungen der beruflichen Grundbildung zu finden als für die dreijährigen Lehren. Die Lehrbetriebe hätten Mühe, ihre Lehrstellen, die hohe Ansprüche an die schulischen Kompetenzen der Bewerber stellen, zu besetzen, heisst es in der Mitteilung.

Schulabgänger, die noch keine Lehrstelle haben, zählte der Kanton bis Mitte Mai 627, leicht weniger als im Vorjahr mit 655. Dabei stammten dieses Jahr rund 25 Prozent mehr Anmeldungen für ein Brückenangebot aus der Sekundarstufe Niveau C.

Bei der Berufsmaturität verzeichnet der Kanton Luzern einen leichten Zuwachs. Im März meldeten sich 893 Schüler für das Aufnahmeverfahren der Berufsmaturität an (2015: 873). Die Zahl der erfolgreich bestandenen Aufnahmeverfahren stieg im Vergleich zum Vorjahr um 51 auf 697. Dies sei erfreulich, liege aber immer noch unter den Erwartungen, heisst es weiter.

Beliebte Lehrberufe

Die Beliebtheits-Skala bei den Lehrberufen blieb auch in diesem Jahr unverändert: Im Gesundheitswesen, im KV und in der Informatik sind praktisch keine Lehrstellen mehr offen. Dagegen bieten der Nahrungsmittelsektor mit Berufen wie Lebensmitteltechnologe, Bäcker und Fleischfachmann sowie das Baugewerbe und der Automobilsektor in verschiedenen Berufen noch eine Auswahl an Lehrstellen an.

sda/rem

Mehr zum Thema lesen Sie hier »