Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Luzern: Weniger Tempo und weniger Lärm auf der Spitalstrasse

Auf der Spitalstrasse in der Stadt Luzern ist ein Flüsterbelag eingebaut worden und es gilt ab sofort Tempo 30. Die Installation der Fussgänger-Lichtsignalanlage und die Inbetriebnahme der elektronischen Busspur erfolgen Ende August 2018.

Regelmässige Verkehrsüberlastungen auf der Spitalstrasse beeinträchtigten in den letzten Jahren den Busbetrieb. Um die Zuverlässigkeit des Busfahrplans zu steigern, wurde von der Bushalte-stelle Kantonsspital bis zum Schulhaus St. Karli eine 200 Meter lange elektronische Busspur realisiert. Sie ermöglicht es, dass der Bus in der Hauptverkehrszeit den Rückstau auf der Gegenfahrbahn überholen kann. Dadurch reduzieren sich die Verlustzeiten der Busse von heute oftmals über zehn auf wenige Minuten, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt Luzern vom Freitag.

Als Folge der elektronischen Busspur mussten die Trottoirs angepasst werden: Bergwärts wurde ein drei Meter breiter Rad-/Gehweg gebaut, talwärts wurde das Trottoir verschmälert, um eine separate Velospur einrichten zu können.

Behindertengerechte Bushaltestellen

Um den Zugang der Buspassagiere zum Kantonsspital zu verbessern, wurden die Bushaltestellen in Fahrtrichtung St. Karli und Schlossberg vor das Parkhaus des Kantonsspitals verschoben und als Fahrbahnhaltestelle neu gebaut sowie behindertengerecht ausgestaltet. Die Busse können neu die Bordsteinkante der Haltestellen möglichst nah anfahren, und der Einstieg mit Rollstuhl oder Kinderwagen kann ebenerdig erfolgen.

Das Kantonsspital ergänzte die Haltestelle mit einem Unterstand, einer neuen Liftanlage und einer Passerelle, die nun auch gehbehinderten Personen einen direkten Weg zum Haupteingang ermöglicht.

«Kiss&Ride»-Kante

Die bisherige Haltestelle in Richtung St. Karli wurde zu einer «Kiss&Ride»-Kante umgestaltet. Autofahrer können nun Personen, die das Kantonsspital besuchen, ein- und aussteigen lassen.

Auch die Bushaltestellen beim Schulhaus St. Karli wurde in den letzten Wochen behindertengerecht umgestaltet. Zu diesem Zweck wurde die Böschung angepasst und mit Quadersteinen gesichert.

Tempo 30 und lärmarmer Strassenbelag

Mit der Bewilligung des Kredits für die elektronische Busspur wurde vom Stadtparlament auch die Einführung von Tempo 30 auf der Spitalstrasse verlangt und mit dem Ende der Bauarbeiten umgesetzt. Die Temporeduktion führt laut Mitteilung zu einer Verbesserung der Verkehrssicherheit.

Tempo 30 und der Einbau eines lärmarmen Belags der neuesten Generation zwischen Spital und Schulhaus St. Karli führen zu einer Reduktion des Verkehrslärms um zirka einen Drittel.

Elektronische Busspur

Die Installation der Fussgänger-Lichtsignalanlage und die Inbetriebnahme der elektronischen Busspur erfolgen Ende August 2018. Dann wird der Bus in der Hauptverkehrszeit den Rückstau auf der Gegenfahrbahn überholen können. Nach einer Justierungsphase reduzieren sich dadurch die Verlustzeiten des öffentlichen Verkehrs in diesem Bereich von heute oftmals über zehn auf wenige Minuten. (pd/zim)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.