LUZERN: Wie viel Gemeinderat ist nötig?

Die Unterschiede zwischen den Gemeinden bezüglich Gemeinderatspensen sind riesig. Das hat auch mit neuen Führungsmodellen zu tun.

Florian Weingartner
Drucken
Teilen
Die Pensen der Gemeidneräte ist nicht nur von der Anzahl Einwohner abhängig. Im Bild eine Gemeindeversammlung in Adligenswil im Spätherbst 2011. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Die Pensen der Gemeidneräte ist nicht nur von der Anzahl Einwohner abhängig. Im Bild eine Gemeindeversammlung in Adligenswil im Spätherbst 2011. (Bild: Manuela Jans / Neue LZ)

Wie viel Gemeinderat braucht eine Gemeinde? Die Antwort auf diese Frage fällt in den Luzerner Kommunen sehr unterschiedlich aus. Die Unterschiede bezüglich dem «Betreuungsverhältnis» zwischen Gemeinderatspensum und Bevölkerungszahl sind entsprechend gross, wie einer aktuellen Studie der Hochschule Luzern zu entnehmen ist. Zwischen sechs Stellenprozenten pro 1000 Einwohner (Stadt Luzern) und 174 Stellenprozenten pro 1000 Bürger (Romoos) variieren die Arbeitspensen der Luzerner Exekutiven.

Ein grosser Teil der Unterschiede kann auf die Bevölkerungszahl der Gemeinden zurückgeführt werden. Es gibt jedoch auch Unterschiede, die einer anderen Erklärung bedürfen. Zehn Gemeinden haben seit 2008 neue Führungsmodelle eingeführt, die tiefere Gemeinderatspensen zur Folge haben. Das habe auch mit einem Generationenwechsel in den Gemeinden zu tun, sagt der Co-Autor der Studie, Paul Bürkler gegenüber unserer Zeitung.