Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

LUZERN: Wirtschaftsentwicklung bleibt verhalten

Im zweiten Quartal 2013 zeigte sich für die Luzerner Wirtschaft keine Erholung. Gute Geschäfte meldete einzig der Bausektor. In Industrie, Detailhandel und Baugewerbe erwartet die Mehrheit der Betriebe bis Ende Jahr keine Veränderung der Geschäftslage. Mit einer Verbesserung rechnet das Gastgewerbe.
Das Baugewerbe kann sich über gut gefüllte Auftragsbücher freuen. Im Bild die Überbauung Bahnhof West in Sursee. (Bild: Philipp Schmiodli / Nuee LZ)

Das Baugewerbe kann sich über gut gefüllte Auftragsbücher freuen. Im Bild die Überbauung Bahnhof West in Sursee. (Bild: Philipp Schmiodli / Nuee LZ)

Die Auftragsbestände der Industriebetriebe erholten sich im zweiten Quartal 2013 nicht und waren weiterhin häufig zu niedrig. Das schreibt Lustat Statistik Luzern in einer Medienmitteilung vom Freitag. Erfreulich blieb die Lage im Bausektor. Im Gastgewerbe waren Meldungen über weniger Umsatz und Absatz häufiger anzutreffen als solche über Zunahmen. Im Detailhandel nahm der Umsatz nach einem Wachstum im April ab. Dies zeigen die Umfrageergebnisse der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF).

Industrie: Druck hält an

Die Geschäfte der Industriebetriebe entwickelten sich im zweiten Quartal 2013 erneut verhalten. Die Auftragsbestände wurden von 42 Prozent der an der KOF-Umfrage teilnehmenden Unternehmen als zu klein und von 51 Prozent als normal beurteilt. Für das zweite Halbjahr 2013 wird mehrheitlich mit gleichbleibenden Verhältnissen gerechnet.

Baugewerbe: Gut im Geschäft

Erneut gute Geschäfte verzeichnete der Bausektor. Ende Juni beurteilten 60 Prozent der befragten Betriebe die Geschäftslage als gut; 38 Prozent als befriedigend. Die Maschinen und Geräte waren im zweiten Quartal durchschnittlich zu 82 Prozent ausgelastet; im Tiefbau gar zu 90 Prozent. Bis Ende Jahr gehen die Baubetriebe mehrheitlich von einer unveränderten Geschäftslage aus.

Gastgewerbe: Keine Entspannung

Knapp die Hälfte der befragten Hotels meldete weniger Umsatz als im Vorjahr; bei 28 Prozent nahm dieser zu. Für das dritte Quartal 2013 rechnet mehr als die Hälfte der Luzerner Hotelbetriebe (53 Prozent) mit einem Anstieg der Logiernächte, 42 Prozent erwarten keine Veränderung. Für das dritte Quartal rechnet gut jedes zweite Gastronomieunternehmen mit einer stabilen Absatzentwicklung, knapp jedes dritte erwartet eine Zunahme.

Detailhandel: Rückläufige Umsätze im Mai und Juni

Der Luzerner Detailhandel erwirtschaftete im April 2013 mehr Umsatz als im Vorjahr; im Mai und Juni gingen die Umsätze im Vorjahresgleich zurück. Fast zwei Drittel (65 Prozent) der befragten Detaillisten erwarten keine Umsatzveränderung für das dritte Quartal. Die restlichen Betriebe rechnen je rund zur Hälfte mit einem Anstieg oder einer Abnahme des Umsatzes.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.