LUZERN: Wirtschaftsverbände gegen SP-Initiative

Der Gewerbeverband des Kantons Luzern und die Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz (IHZ) wehren sich entschieden gegen die von linken Kreisen eingereichte Initiative zur Erhöhung des Gewinnsteuersatzes für Unternehmen von 1,5 auf 2,25 Prozent.

Drucken
Teilen

Die Zentralschweizer Kantone gehören bezüglich Steuern zu den attraktivsten Standorten für Unternehmen – und dies weltweit, teilt der Gewerbeverband und die IHZ mit. Im Kanton Luzern wurden mit den Steuergesetzrevisionen 2005, 2008 und 2011 wichtige Schritte zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Unternehmenssteuern getätigt. Diese hätten erwiesenermassen zu keinem Rückgang der gesamten Steuereinnahmen geführt. Somit kann die Unternehmensbesteuerung nicht dafür verantwortlich gemacht werden, dass es zuletzt zu einem Defizit in der Staatsrechnung gekommen sei, meint der Gewerbeverband und die IHZ.

Ständige Kursänderungen in der Steuerpolitik würden dem Wirtschaftsplatz und somit der Gesellschaft schaden. Dass die Unternehmen im Kanton Luzern von der schweizweit tiefen Belastung bei der Besteuerung ihrer Gewinne profitieren würde, erlaube es, bestehende Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.

pd/pz