LUZERN: «Wo sich der Hirsch ausbreitet, folgt der Wolf»

Seit 1995 breitet sich der Rothirsch im Kanton Luzern kontinuierlich aus. Jagdinspektor Peter Ulmann spricht über die Gründe, und er erklärt, weshalb die Bestände scharf reguliert werden müssen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Rothirsch wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres 2017 ernannt. (Bild: Alessandro Della Bella/Keystone)

Der Rothirsch wurde von Pro Natura zum Tier des Jahres 2017 ernannt. (Bild: Alessandro Della Bella/Keystone)

Peter Ulmann, wie entwickelt sich der Rothirsch-Bestand in der Zentralschweiz?

Betrachtet man die Entwicklung der letzten 25 Jahre, stellen wir für alle Zentralschweizer Kantone steigende Zahlen fest. Dies ist auf das Wachstum in den besiedelten Gebieten und auf die ­Ausdehnung des Lebensraums zurückzuführen. Der Kanton ­Luzern zeigt die Entwicklung ­exemplarisch. In den Gebieten Entlebuch und Pilatus, die seit gut zwei Jahrzehnten vom Hirsch besiedelt werden, haben die Bestände stetig ein wenig zugenommen. Die Ausbreitung Richtung Mittelland mit Napf, Hinterland und Seetal erfolgt erst seit ein paar Jahren.

1995 gab es im Kanton keinen Rothirsch. Warum?

Alle grossen Huftierarten, wie Stein-, Gams-, Reh- und Rotwild, sowie die grossen Raubwildarten Luchs, Wolf und Bär waren Mitte des 19. Jahrhunderts in der Schweiz faktisch ausgerottet. Dank konsequenter Schutzmassnahmen und einer nachhaltigen jagdlichen Nutzung konnten sich die Bestände im 20. Jahrhundert wieder erholen und ausbreiten. Diese Ausbreitung ist bei verschiedenen Wildarten, wie eben beim Rothirsch, noch im Gang.

Mit welchen Auswirkungen?

Im Verkehr beispielsweise sind Wildunfälle mit Hirschen, die bis zu 100 Kilogramm oder in Einzelfällen sogar mehr wiegen, viel gefährlicher als Kollisionen mit Rehen, die 15 bis 20 Kilogramm auf die Waage bringen. Weiter sind Hirsche sehr viel schwieriger zu bejagen. Sind sie beunruhigt, ziehen sie weiter und sind verschwunden. Rehe sind sehr standorttreu und reagieren sehr viel weniger scheu.

Pro Natura hat den Rothirsch zum Tier des Jahres erkoren und engagiert sich für Wildtierüberführungen. Wie wird im Kanton Luzern dem Artenschutz Rechnung getragen?

Hirsche haben einen sehr grossen Aktionsradius über Dutzende von Kilometern und beanspruchen entsprechend vernetzte Lebensräume. Deren Realisierung mit Wildtierkorridoren ist eine Aufgabe von Bund und Kantonen. Für die Unterführung Knutwil und die Wildbrücke ist die Projektauflage bereits erfolgt respektive unmittelbar im Gang.

Wald- und Landwirtschaft erwarten eine scharfe Bestandesregulation. Weshalb?

Wo grössere Rotwildbestände etabliert sind, geht der Reh- und der Gamswildbestand in der Regel zurück. Die in Rudeln lebenden Hirsche haben das Potenzial, merkliche Frassschäden oder bei nassen Verhältnissen massive Trittschäden im Wies- und Weideland zu hinterlassen. Die von den Hirschen verkoteten Flächen werden von den Kühen gemieden. Verbiss führt derweil zu fehlender oder mangelhafter Waldverjüngung. Das alles muss wieder ins Gleichgewicht finden oder gebracht werden. Sowohl für die Jagd als auch zur Entwicklung neuer Schutzstrategien braucht es Erfahrung, und die ist nicht von heute auf morgen erreichbar.

Was bedeutet dies für die Jagdplanung?

Hier stellt sich die Grundfrage: Wie viele Hirsche in welchem Geschlechterverhältnis und in welchen Altersklassen müssen mindestens erlegt werden, um die Schäden an Wald und landwirtschaftlichen Kulturen auf einem tragbaren Niveau zu halten? Diese Zahlen werden aus den Bestandeserhebungen abgeleitet. Für 2017 sind 302 Stück Rotwild geschätzt worden. Hinzu rechneten wir eine Dunkelziffer, sodass wir letztlich von 375 Tieren ausgehen. Die Interessensgruppen haben vor kurzem gemeinsam eine Reduktion um 130 Tiere vereinbart. 2016 waren 120 Hirsche geschossen worden.

Damit kann für 2017 von rund 245 Rothirschen im Kanton Luzern ausgegangen werden. Wie stark darf diese Zahl noch wachsen?

Das ist lokal ganz unterschiedlich. Vereinfacht gesagt ist in verschiedenen Gebieten im Entlebuch, am Pilatus oder an der Rigi die Obergrenze erreicht. An der Ausbreitungsfront im Napfgebiet und im ganzen Luzerner Mittelland erfolgt jetzt die Erstbesiedlung. Wir gehen innert der nächsten 20 Jahre im Kanton von rund 1000 Stück Rotwild aus. Ob dies angesichts der intensiven Nutzung des Mittellandes tragbar sein wird, muss im gesellschaftlichen Dialog ausgehandelt werden. Dabei darf eines nicht vergessen werden: Wo sich der Hirsch ausbreitet, folgt mit etwas Zeitverzögerung auch der Wolf.

Interview Stephan Santschi

stephan.santschi@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Vortrag im Natur-Museum Luzern zum Thema Rothirsch: Donnerstag, 8. Juni, 20 Uhr

.